Düsseldorf. vm Die Punk-Band "Tote Hosen", die von einem Politiker wegen Beleidigung der Polizei angezeigt wurde, hat sich gestern dazu geäußert. Das inkriminierte Zitat "verherrliche" keineswegs Gewalt, sondern schildere sie "als letztes Mittel in einer ausweglosen Situation".Jan Timke, Vizechef der Statt Partei in Niedersachsen, hatte sich an einer Zeile aus dem Song "Bonnie und Clyde" gestoßen. Darin heißt es: "Wir rauben ein paar Banken aus oder einen Geldtransport, wir schießen, zwei, drei, vier, fünf Bullen um, wenn es nicht mehr anders geht." Besonders auf den letzten Teil des Satzes weisen nun die "Toten Hosen" hin, die augenscheinlich wenig Lust haben, sich "wieder einmal mit der Strafanzeige einer rechten Splittergruppe auseinanderzusetzen". Der Politiker der Statt Partei habe das Zitat "aus dem Zusammenhang gerissen". Die Plattenfirma wies darauf hin, daß die "Toten Hosen" schon 1993 wegen eines Songtextes angezeigt worden waren. Damals hatten die rechtsextremen "Republikaner" das Anti-Nazi-Lied "Sascha" als "Volksverhetzung" empfunden. +++