Das Rentnerehepaar Schneider aus Köpenick ist viel auf Berliner Waldpfaden unterwegs. "Aber an der wunderschönen Wanderroute zwischen Grünau und Karolinenhof vermißten wir Ruhebänke", rief uns Elga Schneider an. "Wenn man älter wird, dann braucht man schon einmal eine Verschnaufpause."Forstrat Marx, Leiter des Forstamtes Treptow, teilte uns mit, daß an diesem Wanderweg in jüngster Zeit sechs rustikale Holzbänke ohne Rückenlehne aufgestellt wurden. "Vielleicht wichen Schneiders von der markierten Strecke ab", vermutet der Forstrat. "Wir haben in unserem 4 000 Hektar großen Waldgebiet des Treptower Forstamtes eine kritische Bestandsaufnahme wegen einer sogenannten Übermöbilisierung einzelner Abschnitte vorgenommen. Metallbänke wurden durch Eichen- und Rubinienbänke ersetzt. Auch zwischen Grünau und Rauchfangswerder. Junge Leute können zünftig auf Baumstämmen rasten und picknicken." In diesem Zusammenhang verwies der Forstamtsleiter auf die gegenwärtige, holztypische Ausstattung seiner fünf Reviere: 173 Waldbänke, 20 Sitzgruppen, sieben Schutzhütten, vier Waldspielplätze und acht Schutzpilze. Demnächst gesellen sich in den Revieren Müggelheim und Fahlenberg drei neue Schutzpilze hinzu.Rufen Sie uns von 9 bis 13 Uhr an. Wir werden Ihren Hinweisen bei den Behörden nachgehen. +++