Berlins Mieter müssen etwa ein Drittel ihrer Warmmiete für die Nebenkosten aufbringen. Das geht aus der Betriebskostenübersicht 2011 hervor, die die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zusammen mit dem neuen Mietspiegel veröffentlicht hat.2,48 Euro je Quadratmeter entfallen danach pro Haushalt jeden Monat im Schnitt auf die Nebenkosten. Mit der durchschnittlichen Nettokaltmiete von 5,21 Euro ergibt sich daraus eine rechnerische Gesamtmiete von 7,69 Euro je Quadratmeter in Berlin. Hierbei ist zu beachten, dass der Stichtag für den Mietspiegel der 1. September 2010 war. Die Betriebskostenübersicht basiert hingegen auf den Angaben der Nebenkostenabrechnungen für 2009. Es kann also Abweichungen geben, falls sich beispielsweise die Preise für Heizöl in der Zwischenzeit geändert haben.Mit Vorlage der Betriebskostenübersicht will die Stadtentwicklungsverwaltung "mehr Transparenz" über die Nebenkosten schaffen. Rechtsverbindlich ist die Übersicht aber nicht. Die Angaben zu den Betriebskosten wurden bei der Erstellung des Mietspiegels 2011 erhoben. Die Betriebskostenübersicht basiert auf den Daten von 1600 Wohngebäuden."Der Betriebskostenspiegel ist ein wichtiges Instrument für eine erste Plausibilitätsprüfung der Nebenkosten", sagt der Geschäftsführer des Berliner Mietervereins, Reiner Wild. Wenn die gezahlten Nebenkosten deutlich von den Angaben in der Betriebskostenübersicht abweichen, sollten Mieter eine Beratungsstelle aufsuchen, um sich Hilfe von einem Experten zu holen. Gegebenenfalls könnten Mieter bei ihrem Vermieter Einsicht in die Unterlagen zur Betriebskostenabrechnung nehmen, um sie auf ihre Rechtmäßigkeit zu überprüfen.Auf die kalten Betriebskosten wie Grundsteuer und Straßenreinigung entfallen in Berlin Ausgaben von durchschnittlich 1,44 Euro monatlich. Heizung und Warmwasser schlagen mit weiteren Kosten in Höhe von 1,04 Euro je Quadratmeter Wohnfläche zu Buche.In der untenstehenden Tabelle werden für alle Betriebskostenarten der Mittelwert sowie der Unter- und der Oberwert einer Spanne abgebildet, die vier Fünftel der erhobenen Werte berücksichtigt. Zehn Prozent der erhobenen Werte liegen unter dem ausgewiesenen unteren Wert, zehn Prozent liegen über dem ausgewiesenen Oberwert.Bei den kalten Betriebskosten ist die Grundsteuer mittlerweile nach den Ausgaben für die Wasserversorgung der größte Posten. Über die Höhe der Grundsteuer bestimmt das Land Berlin, also die Politik.Ein Tipp: Wer für seine Wohnung die vergleichbaren Nebenkosten je Quadratmeter monatlich ermitteln will, muss den jährlichen Betriebskostenbetrag aus der letzten Abrechnung durch zwölf (Monate) und anschließend durch die Wohnfläche in Quadratmetern teilen.------------------------------Tabelle: Berliner Betriebskostenübersicht 2011: Die Betriebskosten: Der durchschnittliche Betrag ergibt sich nicht aus der Addition der Einzelpositionen, weil nicht immer alle Kostenarten anfallen.