Ruslan Kozaba galt als Quertreiber. Immer wieder ärgerte der politisch ambitionierte Blogger aus der westukrainischen Stadt Iwano-Frankowsk das patriotische Publikum mit seinen Sprüchen zu den prorussischen Rebellen im Donbass: „Wenn sie Unabhängigkeit haben wollen, soll man sie ihnen doch geben“, verkündete er und reiste mehrfach zu Talkshows des russischen Staatsfernsehens nach Moskau. Mitte Januar rief Kozaba auf YouTube dazu auf, den Wehrdienst zu verweigern: „Ich sitze lieber zwei bis fünf Jahre im Gefängnis, als Mord an den Landsleuten zu verüben, die im Osten leben.“ Dafür landete er tatsächlich hinter Gittern.

Für 800 Euro aus dem Bergwerk

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.