Kopenhagen - Es riecht nach nichts. Das ist angenehm und irritierend zugleich. Aber die Seeluft von draußen muss ja auch durch ein ausgeklügeltes Filtersystem, bis sie sich in dem Gebäude ausbreiten kann. Staubpartikel, Müll, Gestank, Rauch, Meeresgeruch – alles bleibt draußen. Das Haus ist ein Hochsicherheitstrakt für Gerüche. Man tut seiner Gesundheit etwas Gutes, wenn man sich in dem Gebäude aufhält. Das neue UN-Dorf in Kopenhagen wurde nach ökologischen und umweltfreundlichen Aspekten gebaut. „Von den vielen Fahrrädern bis hin zu den Windrädern draußen auf See – hier sehe ich einen Beweis dafür, dass wir die Probleme, vor die uns der Klimawandel stellt, bewältigen können. Dieses Gebäude ist ein leuchtendes Beispiel dafür“, sagte Ban Ki Moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen. Gemeinsam mit Königin Margrethe II. und Premierministerin Helle Thorning-Schmidt kam Ban Ki Moon zu der offiziellen Einweihungsfeier des UN-Dorfs am Donnerstag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.