Die Gefahr, die dem Sport durch Rechtsextremisten droht, wird sträflich unterschätzt. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt die Studie „Rechtsextremismus im Sport“. Aufgrund seines hohen gesellschaftlichen Renommees ist der organisierte Sport in Vereinen und Verbänden der Untersuchung zufolge ein Ziel für menschenverachtendes Gedankengut. Die meisten Sportverbände sähen aber keine Veranlassung, sich für ihre Arbeit näher mit dem Thema Rechtsextremismus zu beschäftigen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.