Als Gastronom der gehobenen Preisklasse sollte man im eigenen Restaurant nicht allzu häufig fehlen. Erstens haben die Gäste ein feines Gespür dafür, ob der Chef sich noch persönlich um sie kümmert - und wenn er es bleiben lässt, dann suchen sie sich eben einen aufmerksameren. Und zweitens müsste man häufiges Fernbleiben in barem Geld bezahlen - es findet sich im Personal eigentlich immer jemand, der die Abwesenheit des Chefs nutzt, um einen Teil der Tageseinnahmen zu privatisieren. Wir schließen aus der Notwendigkeit, körperlich im Laden vorhanden zu sein, dass ein Gastronom sich praktischerweise mit einer Kollegin liiert, denn sonst bekommen die beiden einander ja nie zu Gesicht. So gesehen sind Hartmut Guy und Kerstin Puls gerade dabei, einen Fehler zu begehen. Aber der Mann mit den beiden Restaurants ("Guy" in der Jägerstraße und "Wein-Guy" in der Luisenstraße) und die Reisebüroangestellte haben immerhin zwei Jahre Erfahrung in der Organisation ihres gemeinsamen Lebens. Seit dem Valentinstag 2002 sind sie ein Paar und am 26. Juni soll groß gefeiert werden. Wer Guy kennt, ahnt jetzt: Groß heißt wohl auch in diesem Zusammenhang eher gigantisch. Im Palais am Festungsgraben wollen sie einander das Jawort geben, gefeiert wird anschließend im eigenen Restaurant ("Warum soll ich anderswo Miete zahlen?"). Für die musikalische Unterhaltung der Hochzeitsgäste ist auch schon gesorgt: Andrej Hermlin und sein Swing Dance Orchestra sind schon gebucht.----Er ist noch bis Oktober Student an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch", hat aber schon geschafft, wovon gestandene Kollegen jahrelang vergeblich träumen: Bert Tischendorf, 24, ist Hauptdarsteller in einer Serie. In "18 - allein unter Mädchen" (läuft montags auf Pro7) spielt er einen Jungen, der mit drei Freunden auf einem Mädcheninternat landet, weil ihn alle anderen Schulen schon gefeuert haben. Auch im richtigen Leben war Tischendorf kein normaler Schüler. Auf einem Sportgymnasium in Schwerin lernte er ständig unter familiärer Beobachtung: "Mein Vater war mein Direktor - eine schwere Zeit!" Dass er anschließend auf der Schauspielschule gelandet ist, hat mit seinem Scheitern zu tun: "Für den Leistungssport hat es nicht gereicht." Sein Glück, denn für die Schauspielerei scheint es zu reichen. Neben der Fernsehhauptrolle hat er jetzt auch eine am Theater: In Cottbus spielt er in "Die Legende vom goldenen Fisch" einen jungen Mann in Gewissensnöten, dem vier Milliarden Dollar für seine Freundin geboten werden.Foto: (2) Kerstin Puls und Hartmut Guy lassen sich nach zwei Probejahren trauen.Student mit Hauptrollen: Bert Tischendorf.