Tel Aviv - Seine Haare sind so schlohweiß wie sein gestutzter Vollbart. Nicht nur äußerlich ist Uri Avnerys Charakterkopf mit den blitzwachen Augen unverkennbar. Auch sein scharfer Verstand und seine Unerschrockenheit sind ziemlich einzigartig. Er ist ein Nonkonformist, der Israel wie kein anderer provoziert und geprägt hat. Ein Vorteil seines hohen Alters sei, sagt Avnery verschmitzt, „dass auch meine Feinde eine gewisse Toleranz entwickelt haben“. An diesem Dienstag wird der gebürtige Westfale, der als Zehnjähriger mit den Eltern nach Hitlers Machtergreifung 1933 ins Mandatsgebiet Palästina floh, neunzig Jahre alt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.