WASHINGTON - Wendy Davis redete schon acht Stunden lang, und acht Stunden lang tobte schon die Twitter-Gemeinde. Da ließ sich auch das Netzwerk „Organizing for Action“ vernehmen. Die offizielle Unterstützertruppe des US-Präsidenten schickte eine Botschaft durch das Netz nach Texas. Im Namen von Barack Obama hieß es darin: „In Austin geschieht etwas Besonderes. #UnterstütztWendy.“

Es sollte aber noch gut drei Stunden dauern, bis ein spektakuläres Schauspiel im Senat des US-Bundesstaates sein Ende fand. Das Abtreibungsrecht in Texas wird vorerst nicht verschärft. Wendy Davis, eine 50 Jahre alte Senatorin von der demokratischen Partei, verhinderte das mit einem sogenannten Filibuster. Das ist Dauerrede, die Abstimmungen verzögern soll.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.