Die Ukraine will sich mit der Analyse von US-Geheimdiensten nicht zufrieden geben, es existierten keine Beweise für eine direkte Verwicklung der russischen Regierung in den Abschuss der Maschine der Malaysia Airlines über der Ostukraine. Es würden Informationen überprüft, dass der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu persönlich die Übergabe von Buk-Raketenwerfern an die prorussischen Separatisten genehmigt habe, sagte ein Vertreter des Kiewer Innenministeriums am Mittwoch.

US-Geheimdienste hatten zuvor nach sechstägigen Ermittlungen die Auffassung vertreten, das malaysische Zivilflugzeug sei aufgrund einer Verwechslung versehentlich von prorussischen Separatisten mit Boden-Luft-Raketen abgeschossen worden. Das wäre mit dem russischen Waffensystem Buk möglich. Ein Rebellenkommandeur in der Ostukraine räumte jetzt in einem Interview ein, dass die Separatisten über Buk-Raketen verfügt haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.