Taxi-Fahrgäste leben mit der Ungewißheit. Für ein- und dieselbe Strecke zahlen sie unterschiedliche Beträge je nachdem, welchen Schleichweg ihr Chauffeur wählt. Doch mit solchen Preisschwankungen soll vom nächsten Jahr an Schluß sein zumindest auf bestimmten, stark frequentierten Verbindungen. "Wir arbeiten an einem Festpreis-Konzept", sagte Norbert Bleckmann, Vorsitzender des Taxiverbandes Berlin, der "Berliner Zeitung". Grundlage werde eine Tabelle sein, die für Taxi-Fahrten zwischen fünf Start- und Zielpunkten die Preise festschreibt. Dabei handele es sich um das Messegelände, die westliche und die östliche Innenstadt sowie um die Flughäfen Tegel und Schönefeld. Das Festpreis-Modell soll im Januar fertig sein, so Bleckmann. Dann werde es mit der Innung des Berliner Taxigewerbes und der Senatsverkehrsverwaltung abgestimmt. Ob das Tarifsystem eingeführt wird, hängt von der Entscheidung der Behörde ab."Festpreise machen das Preisgefüge für unsere Kunden transparenter", sagt der Verbandschef. Außerdem könne es dazu dienen, die Präsenz des Taxigewerbes auf bestimmten Geschäftsfeldern auszubauen. Fixe Preise erleichtern den Verkauf von Coupons an Hoteliers, Reiseveranstalter oder Unternehmen mit Geschäftsreisenden. Beispiele: Wer ein Hotel bestellt, könnte bei der Buchung einen Gutschein für die Taxifahrt vom Flughafen erwerben. Urlaubsreisende könnten Coupons bequem im Reisebüro kaufen. Rabattierungen für Großabnehmer wären denkbar. Mit solchen Vereinfachungen hofft der Verband, neue Kunden zu finden und damit die Umsätze zu steigern. "Wir müssen in Berlin innovativer werden", fordert Bleckmann, der selbst einen Taxibetrieb besitzt. Eine andere Tarifneuerung habe sich längst bewährt der "Winkemann-Tarif" nach dem Motto: "Für fünf Mark bringen wir Sie um die Ecke." Danach kostet eine Fahrt von bis zu zwei Kilometern Länge und bis zu fünf Minuten Dauer fünf Mark allerdings nur dann, wenn der Fahrgast das Taxi auf der Straße heranwinkt und den Kurzstreckentarif ausdrücklich verlangt. Ist eines der beiden Kriterien erreicht, wird der Preis dem üblichen Kilometertarif angepaßt. "Manche Unternehmer stehen diesem Angebot immer noch skeptisch gegenüber", sagt Bleckmann. "Doch die meisten nehmen den Fünfer gerne. An diesem Tarif wird nichts geändert."