Während Fußball-Verbandsligist Spandauer BC kurz vor Meldeschluß noch die Zusage von zwei hochkarätigen Spielern bekam, muß Regionalligist SSV auf die angestrebte Verpflichtung eines echten Stars verzichten. Der frühere Hertha-Profi Daniel Scheinhardt wechselt doch nicht an die Neuendorfer Straße.Bis zum Schluß hatte SSV-Manager Manfred Schlesiona mit dem offensiven Verteidiger verhandelt, der derzeit beim Nord-Regionalligist VfL Osnabrück dem Leder nachjagt. Doch Scheinhardt geht nicht zum SSV, pokert lieber weiter mit den Osnabrückern, weil er Angebote aus der 2. Bundesliga hat.Dort hat auch Andreas Schiemann, der heute seinen 28. Geburtstag feiert, schon gespielt. Allerdings stand die Zeit des Transportarbeiters des Krankenhauses Havelhöhe bei der alten Dame Hertha BSC unter einem schlechten Stern. Schiemann, der sich beim damaligen Verbandsligisten SC Gatow den Ruf einer Tormaschine erworben hatte, konnte sich bei den Profis nie durchsetzen. Zuletzt saß er auch bei Herthas Amateuren in der Regionalliga meistens auf der Bank. Nun kehrt Schiemann zurück in die Liga seines Glücks - die Verbandsliga. "Wie müssen Andreas unbedingt das sehr angeknackste Selbstvertrauen wiedergeben", hält Trainer Uwe Berg für eines seiner wichtigsten Ziele.Dort hat auch der 36jährige Bernd Stieler schon reichlich Erfahrungen sammeln können - zumeist gute. Der Schlußmann des Mariendorfer SV gehörte jahrelang zu den besten seines Faches. Nun stieg der MSV ab, und Stieler suchte ein neues Engagement in Berlins höchster Spielklasse. Da traf es sich gut, daß der SBC einen erfahrenen Tormann für die neue Saison suchte. Schließlich sind Tino Brandt (20) und der aus der A-Jugend kommende Stefan Böhnke (18) sehr jung. Weitere Neuzugänge: Mike Tomschke, Oliver Glöden (eigene Jugend), Rrustem Podvorica (Reinickendorfer Füchse), Henry Bloch, Matthias Stuck (Alemannia), Mario Wenzel (Mariendorf), Sabedin Fajzuli (eigene Jugend), Steven Hersman, John Ramos (amerikanische Studenten), Judd Willmann (Füchse) und Bastian Lenz (Siemensstadt). Mit dieser Mannschaft will Trainer Berg in seinem ersten Jahr als Männertrainer sich "gegenüber dieser Saison nicht verschlechtern". Nach einer atemberaubenden Achterbahnfahrt waren die Ziegelhofer auf Platz 8 gelandet.Die einen ohne Scheinhardt (SSV), die anderen mit Schiemann und Stieler (SBC) messen heute um 18.30 Uhr im Stadion des Johannesstifts ihre Kräfte. Dabei will der zwei Klassen höher spielende SSV erstmals seine Neuzugänge Karsten Nied (Gütersloh, früher Hertha BSC), Maik Fabian, Sven Schmelzer (beide SG Bornim), Enis Djerlek (Wacker Lankwitz) und Dirk Köhler (Borussia Pankow) erstmals präsentieren. Nicht dabei sein werden die Rekonvaleszenten Hassan Chaabo (Knöcheloperation), Bernd Henklein, Uwe Woyde (beide Knieoperationen). +++

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.