MITTE. Der 160 Meter lange sogenannte "Mäusetunnel", der am U-Bahnhof Stadtmitte die Bahnsteige der Linien U 6 und U 2 verbindet, ist seit gestern wieder frei. Er wurde in den vergangenen 16 Wochen von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) komplett saniert. Die Kosten betrugen etwa 1,8 Millionen Mark. Unter anderem wurden Wände und Fußboden mit Edelstahl- und Sandsteinplatten verkleidet, die Treppen erneuert sowie neue Lampen installiert. Den Entwurf für die künstlerische Gestaltung lieferte das Planungsbüro ArchitektenSocietät. Wie BVG-Sprecher Klaus Wazlak sagte, werde durch die Helligkeit in dem langen Gang das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste erhöht. Außerdem haben die Fußgänger jetzt ein neues Erlebnis: Wenn sie von einer Station zur anderen wechseln, können sie durch Glassteine in den Tunnelwänden die vorbeifahrenden Bahnen der U 6 sehen. Im Volksmund heißt der Gang "Mäusetunnel". Woher der Name rührt, ist allerdings nicht überliefert. (ua.)