Während viele seiner Politikerkollegen nur herumstanden, schwatzten, futterten und tranken, bewies Bundeskanzler Gerhard Schröder es allen. Beim ZDF-Sommerfest auf dem Studiogelände an der Oberlandstraße traf er gleich zwei Mal die Torwand. Und das ist doch wirklich mal ein eindeutiger Erfolg, den ihm weder Opposition noch "Parteifreunde" kleinreden können. ----Beliebtester Irrtum im Getümmel des Abends: "Wir haben uns doch vorhin schon begrüßt! oder war das gestern beim Spiegel-Fest? Oder etwa beim Hoffest im Roten Rathaus?" Man droht in der Fetenhauptstadt langsam den Überblick zu verlieren. Als Tombola-Fortuna wurde die Schauspielerin Julia Biedermann von ZDF-Studioleiter Reinhard Grindel den anwesenden Filmproduzenten empfohlen: "Sie sieht aus wie ein Engel und muss immer die Zicken spielen. Vielleicht hat ja jemand mal eine Rolle für sie, die ihrem Äußeren entspricht."----Höchste Fürsprache und ein Trick öffneten den Gästen der Premiere des Films "Jakob der Lügner" noch zu sehr später Stunde am Donnerstagabend die Reichstagspforten: Bundestagspräsident Wolfgang Thierse hatte sich dafür eingesetzt, und Filmboss Jürgen Schau (Columbia TriStar) behauptete listig, dass es sich um gar keine Filmpremiere handelt: "Das ist eine VIP-Besichtigung des Bundestages."Und an VIPs zur Untermauerung seiner Behauptung mangelte es ihm wirklich nicht: Hollywoodstar Robin Williams philosophierte beim Anblick des nächtlichen Berlin mit Michel Friedman vom Zentralrat der Juden in Deutschland über die Symbolkraft eines Stadtbildes mit vielen Kränen. Und alberte mal wieder mit seinem kleinen Berliner Freund Johnny Becker herum. Der Sohn von Jurek Becker, des 1997 verstorbenen Autors der Romanvorlage für "Jakob der Lügner", war dann aber plötzlich verschwunden und musste von seiner Mutter Christine Becker gemeinsam mit einigen Sicherheitsleuten in der Finsternis gesucht werden. ----Mit einem Hintergedanken war Frank Farian zur Premiere gekommen: "Ich würde Robin Williams gern für unseren Film über Milli Vanilli gewinnen." Williams soll dabei nicht einen der beiden nicht singenden Sänger spielen (wir erinnern uns: Die bewegten bloß die Lippen), sondern den Musikproduzenten. ----Bundestagsvizepräsident Rudolf Seiters, der die Gäste auf dem Reichstagsdach begrüßt hatte, durfte zuvor zu Hause erleben, dass sogar coole Mädchen von heute manchmal den Job eines Politikers erstrebenswert finden: "Meine Töchter beneiden mich um diese Begegnung mit Robin Williams."----Unter den Gästen: US-Botschafter John C. Kornblum, die Schauspieler Ben Becker und Heino Ferch, Moderatorin Eve-Maren Büchner. Ein gemeinsames Foto? "Vielleicht nächstes Jahr!" Wir bescheiden uns also mit einem Bild von der herzeigbareren Hälfte dieses Paares: Eva Sichelschmidt ist seit einem Vierteljahr mit dem Lyriker Durs Grünbein verheiratet. Die gelernte Schneidermeisterin verdient heute als Inhaberin eines Ladens in der Sophienstraße ihr Geld. Das Sortiment bezeichnet sie selbst übrigens als "Lyrikernahrung": Whisky und Zigarren. Filmabend in der Reichstagskuppel: die Schauspieler Heino Ferch (links) und Ben Becker.TELE PRESS/CHRISTOPH MICHAELIS /NORBERT KESTEN (2) "Jakob der Lügner" gab Autogramme. Hollywood-Star Robin Williams unter Berliner Premierengästen.---leute Telefon 23 27 53 96 Telefax 23 27 51 14Himmelsblick: Robin Williams.