St. Petersburg - Wenn es die Schwulen nicht gäbe, dann gäbe es auch Vitali Milonow nicht. Den Menschen Milonow gäbe es natürlich schon, mit seinem prallen rosigen Gesicht und dem Christuszeichen auf der Gürtelschnalle – der Mann ist ja nicht schwul, Gott bewahre! Aber den erfolgreichen Politiker Milonow, der es in die Talkshows geschafft hat, den gäbe es nicht. Denn ohne Schwule gäbe es keine Schwulenfeindschaft, und ohne Schwulenfeindschaft wäre der 39-jährige Petersburger Politiker nie zur landesweiten Marke geworden. Schwulenhass verkauft sich derzeit gut in Russland.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.