Berlin - Es sind ganz normale Leute, die einfach lebten, so gut es ging, die aushielten. Und solche, die weggingen. Alltag in all seinen Facetten erzählen die Schwarz-Weiss-Aufnahmen – 100 aus einem Bilderberg von 32.000, die der Menschen-Beobachter und Chronist Hauswald machte.

Die Ausstellung "Voll der Osten" präsentiert auf 20 Tafeln über 100 bekannte und unbekannte Fotos von Harald Hauswald. Die Texte der Ausstellung hat der Historiker und Buchautor Stefan Wolle verfasst, der wie der Fotograf in der DDR aufgewachsen ist.

Sie ist vom 14. Februar bis zum 1. März 2018 kostenlos im Berliner Podewil zu sehen.