Das Unglück ereignete sich am Mittwoch gegen 12.40 Uhr im BVG-Bus der Linie 249 in Richtung Zoologischer Garten. Auf der Fahrt durch Schmargendorf lief ein nicht angeleinter Hund vom Bürgersteig über die Berkaer Straße. Daraufhin bremste der 34jährige Busfahrer sofort aus voller Fahrt. Einer der Fahrgäste, die 69jährige Ruthild G. aus Wilmersdorf, konnte sich nicht rechtzeitig festhalten und stürzte im Gang des Busses. Danach blieb die Frau regungslos liegen. Ein sofort alarmierter Rettungswagen brachte die Bewußtlose ins Gertraudenkrankenhaus. Dort wurden ihre schweren Kopfverletzungen behandelt, gestern lag sie immer noch geschockt aber ansprechbar auf der Chirurgischen Aufnahme.Hundehalterin droht Anzeige Noch am Unfallort meldete sich die Hundehalterin bei der Polizei. Ein Polizeisprecher sagte gestern, der 37jährigen aus Wannsee drohe eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr, da sie ihren Hund ohne Leine über die Straße laufen ließ. Die BVG wies jegliche Vorwürfe gegen den 34jährigen Busfahrer von sich. Ein Busfahrer bremse nach eigenem Ermessen, so BVG-Sprecher Klaus Watzlack gestern. "Unsere Fahrer müssen auch für Tiere bremsen, nicht nur für Menschen", sagte er. Außerdem sei in den Beförderungsbedingungen der BVG eindeutig festgelegt, daß jeder Fahrgast während der gesamten Fahrt mit unvorhersehbaren Vollbremsungen aufgrund des Verkehrs oder wegen eines über die Straße laufenden Hundes rechnen und sich festhalten müsse. Hinweisschilder seien in allen Bussen und Bahnen angeklebt, so der Sprecher. (mg.)