Günther Krause im September 2020.
Foto: Berliner Zeitung/Carsten Koall

Günther Krause hat von allen Mitgliedern der letzten DDR-Regierung die steilste politische Karriere hingelegt. Der Ingenieur aus Halle wurde 1990 mit 36 Jahren Parlamentarischer Staatssekretär, er verhandelte mit Wolfgang Schäuble den Einigungsvertrag und war Bundesverkehrsminister, bis er 1993 mit Affären in die Schlagzeilen geriet und zurücktreten musste.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.