Vor 20 Jahren kamen die ersten Autos mit Allradlenkung auf den Markt - es waren japanische: Mit allen Vieren

Vier lenkende Räder am Auto sorgen für mehr Stabilität in Kurven, mehr Sicherheit bei hohen Geschwindigkeiten, für einen kleineren Wendekreis und weniger Reifenabrieb. Die Allradlenkung feiert in diesen Tagen ihren 20. Geburtstag. Im Jahr 1987 präsentierten mit dem sogenannten 4WS-System (4 Wheel Steering) gleich zwei japanische Automobilhersteller einen Wagen mit serienmäßiger Allradlenkung: Mazda mit seinem 626 und Honda mit dem Mittelklassse-Coupé Prelude. Bereits nach kurzer Zeit stellte jedoch Honda die Produktion der Allradlenkung wieder ein. Der technische Aufwand war zu groß, die Kundennachfrage zu gering.Die Marke Mazda, die bereits 1983 auf der Tokyo Motor Show mit der Studie MX-02 eine viertürige Stufenhecklimousine mit vier lenkenden Rädern präsentiert hatte, hielt dagegen an der Entwicklung fest und bot ihre Allradlenkung Anfang der 90er-Jahre auch für das technisch mit dem Ford Probe verwandte Coupé MX-6 an.Das System von Mazda basierte auf einer geschwindigkeitsabhängigen Zahnstangen-Lenkung. Bei geringem Tempo im Stadtverkehr lenkten die Hinterräder entgegen der Richtung der Vorderräder, um den Wendekreis zu verkleinern und das Einparken zu erleichtern. Bei höheren Geschwindigkeiten richteten sich die hinteren Räder parallel zu den vorderen Rädern aus, um die Sicherheit vor allem beim schnellen Fahrspurwechsel zu vergrößern und den Abrieb der Pneus zu reduzieren. Doch das Mazda-System konnte sich nicht flächendeckend durchsetzen, da die Nachfrage unter den Erwartungen blieb und neue Fahrsicherheitssysteme wie zum Beispiel ESP einen ähnlichen Effekt erzielen und günstiger zu produzieren sind. Und so ist die Allradlenkung jahrelang lediglich im Motorsport zum Einsatz gekommen.Einen neuen Anlauf wagte jedoch Nissan und präsentierte im Sommer 2006 das Projekt "4-Wheel Acitve Steer". Das System soll neben den Lenkbefehlen des Fahrers auch mit Informationen über Fahrgeschwindigkeit, Gierwinkel, Einfederung, Radschlupf und Achslastverteilung gespeist werden. Durch einen Datenabgleich kann dann der optimale Lenkeinschlag für jedes einzelne Rad ermittelt und umgesetzt werden. Dies erhöht nicht nur die Kurvenstabilität, sondern senkt auch den Reifenverschleiß. Der Wendekreis könnte sich dadurch reduzieren, wodurch der Wagen rundum agiler wird.Auf der gerade zu Ende gegangenen New York International Auto Show präsentierte Nissans Luxus-Marke Infiniti das Coupé G37 mit serienmäßiger Allradlenkung. Zwar ist das Modell zunächst nur für den amerikanischen Markt bestimmt, doch kommt die Marke 2008 auch nach Deutschland. Mit welchen Modellen, steht allerdings noch nicht fest.Bei Honda dagegen glaubt man mit dem Allradantrieb SH-AWD eine Alternative zur damals erfolglosen Allradlenkung entdeckt zu haben. Das sogenannte "Super Handling All Wheel Drive" kann das Drehmoment nicht nur zwischen Vorder- und Hinterrädern, sondern auch zwischen den beiden Hinterrädern separat aufteilen. Durch die Beschleunigung des äußeren Hinterrades, stabilisiert sich das Fahrzeug in der Kurve, ohne dabei Geschwindigkeit zu verlieren und erzielt damit einen ähnlichen Effekt wie Allradlenk-Systeme. SH-AWD sorgt für mehr Bodenhaftung und gezieltere Steuerung des Fahrzeugs. Um die Sicherheit in jeder Situation auf hohem Niveau zu halten, arbeitet das System eng mit dem elektronischen Fahrzeugstabilisierungsprogramm ESP zusammen.Seit nunmehr 20 Jahren arbeitet die Automobilindustrie an der Entwicklung der Allradlenkung. Zwar wurde es während der Jahrtausendwende recht still um die Technologie, doch war die Idee zu stark, als dass sie in Vergessenheit geraten konnte. Auch nach zwei Dekaden lässt der Durchbruch der Allradlenkung auf sich warten, doch zeigen die zahlreichen Ansätze und ihre Früchte, wie aktuell das Thema selbst heute noch ist. (mid)------------------------------PRINZIPTeamarbeitMit der Allradlenkung kann ein sehr kleiner Wendekreis erzielt werden, wenn sich Vorder- und Hinterräder gegeneinander bewegen. Schlagen sie parallel ein, reagiert das Auto direkter.------------------------------Foto : Nur für kurze Zeit: ein Honda Prelude mit beweglichen Hinterrädern.