Wikipedia-Tag. "Der Wikipedia-Tag ist der 15. Januar 2001. Gefeiert wird der Geburtstag des Onlineprojekts Wikipedia jährlich." So lautete der entsprechende Eintrag der deutschen Wikipedia bis vor wenigen Tagen. Erklärungen, was mit "Geburt" gemeint ist - das englische Original der kostenlosen Enzyklopädie wurde an jenem Tag online gestellt - fehlten. Dafür warnte ein Kasten: "Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen". Wer heute nach "Wikipedia-Tag" sucht, wird gleich weitergeleitet zum Artikel "Wikipedia". Offensichtlich hat der Löschantrag der Diskussion standgehalten.Diskussion: Änderungen in Artikeln - egal, ob es um Kommas oder Sachfragen geht - kann jeder vornehmen, der einen Browser bedienen kann. Sie werden sofort wirksam, das erlaubt die "wiki"-Software. Es kann aber auch jeder Änderungen rückgängig machen. Frühere Versionen werden gesondert gespeichert, über die Änderungen wird rege diskutiert.Betriebsfestspiele "wurden in der DDR seit 1970 jährlich in Kombinaten, Betrieben und Einrichtungen in der Verantwortung der Gewerkschaften und in Zusammenarbeit mit den örtlichen Staatsorganen, den gesellschaftlichen Organisationen sowie den Kultur- und Kunsteinrichtungen des Territoriums veranstaltet". Aha! Klingt wie wörtlich aus einem DDR-Lexikon übernommen. Ist es auch.DDR-Lexika. Im November 2005 wurde bekannt, dass hunderte Artikel der deutschen Wikipedia aus DDR-Nachschlagewerken abgetippt wurden (vgl. Althegelianer, Bachmatsch-Brandenburger Werferregiment, Betriebsfestspiele). Wer die Einträge angelegt hat, ist unbekannt - auch nichtregistrierte Nutzer dürfen Beiträge anlegen. Es handelt sich aber um eine Verletzung des Urheberrechts. Abgesehen davon folgen DDR-Lexika natürlich dem Klassenstandpunkt. Sie verletzen so den NPOV.Bill Gates und Jane Fonda. Im Oktober 2005 gestand Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, dass die Einträge zu Bill Gates und Jane Fonda "nahezu unleserlicher Mist" seien. Der Wirtschaftsjournalist Nicholas Starr hatte die beiden Artikel zufällig ausgewählt, um die Qualität von Wikipedia zu prüfen. Dass auch der Gründer des Lexikons endlich dessen eklatante Mängel aussprach, werteten Kritiker als Fortschritt.NPOV steht für "Neutral Point of View" (neutraler Blickwinkel), ihn sollen die Wikipedianer bei ihrer Arbeit einhalten. Auf den Diskussionsseiten sieht man, wie unterschiedliche Standpunkte aufeinander prallen. Dass es dennoch möglich ist, im Kollektiv einen lesbaren und halbwegs dauerhaften Artikel etwa zum Nahostkonflikt zu verfassen, ist wohl das größte Wunder von Wikipedia. Insgesamt gilt: Wikipedia-Community und Administratoren lassen sehr linke Ansichten eher durchgehen als sehr rechte (vgl. Fidel Castro).Qualität. Wikipedianer und Kritiker deuten die Mängel unterschiedlich. Wikipedianer gehen davon aus, dass schlechte Artikel durch die zigfachen Änderungen zu gesichertem Wissen reifen - jede Kritik wird somit als verfrüht abgetan. Kritiker sehen eher einen Prozess des Verfalls: Beiträge von Fachleuten werden von lustigen Internet-Idioten so lange mit Google-Halbwissen gespickt, bis sie wertlos sind. Oder sie werden als Klotür benutzt, wie jüngst der ausgzeichnete englische Artikel zu Benjamin Franklin: "Ben Franklin had a girl friend with big breasts". Vgl. auch Wikiweise, Männer, Administratoren.Deutsche Wikipedia. Der ideale Mitarbeiter verbindet Oberlehrertum, Tüftelei und Weltverbesserungswunsch. Kein Wunder, dass nach dem englischen Original mit seinen gut 866 000 Artikeln die deutsche Version mit 330 000 Artikeln die mit Abstand am weitesten entwickelte ist. Vgl. Wikiweise.Administratoren sind Mitarbeiter mit etwas mehr Rechten; sie können etwa Artikel vorübergehend sperren. "Admin" wird man durch Kooptation. Völlig unhierarchisch ist Wikipedia also nicht.Wikiweise: Ausdrucksdrang und Informiertheit sind nicht korreliert. Das lässt Mitarbeiter verzweifelt aufgeben. Larry Sanger, einst Mitarbeiter von Jimmy Wales, prophezeite der Wikipedia akademische Abspaltungen. In Deutschland ist das schon geschehen: Das Lexikon Wikiweise hat weit strengere Qualitätsansprüche. Gelangt die Entwicklung so zurück zum Ausgangspunkt? Ursprünglich sollte Wikipedia nur die Vorarbeit leisten für eine traditionell redigierte Internet-Enzyklopädie namens Nupedia. Das alte Modell lässt sich aber kaum wiederbeleben: Wikiweise hat nur 2800 Artikel.Männer (v. a. jüngere, Studenten) stellen 88 Prozent der Mitarbeiter, Singles 50 Prozent. Ihre Interessen schlagen sich in der Themengewichtung nieder (vgl. Kleinbahn Haspe-Voerde-Breckerfeld). Skeptiker sehen in Wikipedia das "Weltwissen der 15jährigen". Wer Lok-Typen, Softwarefragen und Startrek-Biografien sucht, ist gut bedient. Das gilt wohl auch für Naturwissenschaftliches. Wer mehr über das Konzil von Konstanz oder August Ludwig Schlözer wissen will, ist aufgeschmissen.Urheberrecht: Wikipedia-Inhalte sind frei verwendbar. Kommerzielle Webseiten werden deshalb gern mit Wikipedia-Inhalten gefüllt, damit sie einen hohen Rang bei Google-Suchen erreichen. Auf diese Weise überwuchert Wikipedia bald das ganze Netz.Kleinbahn Haspe-Voerde-Breckerfeld. Sie wurde 1901-1906 errichtet und hat einen liebevoll ausführlichen Eintrag erhalten. Er weist auf die Kehrschleife nahe der Hasper Talsperre hin und darauf, dass eine Internet-Enzyklopädie - anders als ein gedrucktes Nachschlagewerk - nahezu unbegrenzten Platz bietet. Das wirft die Frage nach der Gewichtung auf.Kaszëbskô Wikipediô. Die digitale Vernetzung der Welt führt zurück in die nationale Aufbruchstimmung der Herder-Zeit: Wikipedia beweist, wie eng die Idee der Enzyklopädie mit der der Sprachgemeinschaft zusammenhängt. Ständig entstehen neue Versionen, auf Alemannisch, Bahasa Indonesia oder haitianischem Kreolisch (letztere offenbar mit nur einem Eintrag: "Ansiklopedi"). Gerade Leser in Entwicklungsländern könnten von kostenlosen Lexika profitieren - wenn ihnen nicht, wie in China, der Zugriff gesperrt wird. Weiter als die Haitianer sind die Kaschuben: Die Kaszëbskô Wikipediô hat 785 Artikel und den ehrlichen Hinweis, es gebe "noch viel zu tun".------------------------------Fotos (4) : Stichwort-Funde (v.l.n.r.): Kanu-Polo, Rote Armee (Flagge), Grand Prix der Volksmusik, Apollo-Projekt ....... Jimmy Wales (Wikipedia-Gründer), Wikipedia-Logo, Venustransit, Jane Fonda.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.