Klaus Ernst kommt am Mittwoch nach Cottbus. Stimmt, das ist so aufregend wie der berühmte Sack Reis, der in China umfällt. Der ehemalige Vorsitzende der Linkspartei, heute Mitglied im Spitzenteam, kommt aber nicht einfach so. Er nimmt im „Brandenburger Hof“ an einer Diskussionsveranstaltung teil, zu der Wolfgang Neskovic eingeladen hat. Und dieser Bundestagsabgeordnete hat die linke Bundestagsfraktion Ende 2012 im Zorn verlassen, um nun als Unabhängiger zu kandidieren. Der Streit mit der Partei, der er nie angehörte, drehte sich um die Kritik des 65-Jährigen am seiner Ansicht nach zu liebedienerischen Kurs der Brandenburger Linken gegenüber dem Partner SPD.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.