Berlin - Man merkt sofort, dass der Kampfsporttrainer Joachim Schmidt kein Kreuzberger ist. Auf der Backsteinwand des Alten Waschhauses, Schmidts Vereinsheim, steht „Türken raus“. Jemand hat „raus“ durchgestrichen und „bleiben“ darüber geschrieben. „Türken bleiben“ steht nun an der Wand. Schmidt macht mit seinem Handy ein Foto und sagt, dass sich morgen der Hausmeister darum kümmern werde. In Kreuzberg ist Graffiti Folklore, für Schmidt Vandalismus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.