Weil Züge fehlen, werden 19 Bahnhöfe stillgelegt / Trotzdem weiterhin Fahrscheinkontrollen: Alexanderplatz und Schönefeld ohne S-Bahn

Flughafen Schönefeld, Spandau, Hackescher Markt, Alexanderplatz, Wartenberg: Das sind nur fünf von 19 Bahnhöfen, auf denen der reguläre S-Bahn-Verkehr von Montag an eingestellt wird - voraussichtlich für zweieinhalb Wochen. Auf sieben Abschnitten werden keine S-Bahn-Züge mehr fahren, weil das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) wie vermutet die Sicherheitsauflagen für die Zug-Baureihe 481 verschärft hat. Fahrgäste müssen sich nach Alternativen umschauen. "Wir wollen ihnen so gut es geht helfen", kündigte Petra Reetz von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) an. Auch die Deutsche Bahn (DB) ist dabei, Ersatzangebote zu organisieren. Doch klar ist: Alle Lücken lassen sich nicht schließen, so der Fahrgastverband IGEB. Und die Reisenden müssen auch im Chaos mit Ticketkontrollen rechnen."Die Reisenden fangen an, Alternativen zu suchen - und kommen dann zu uns", sagte Reetz. "Ab Montag werden wir alles, was greifbar ist, zusätzlich einsetzen." So stockt die U-Bahn die Zahl ihrer Züge und das Personal um zirka zehn Prozent auf. Der Ferienfahrplan wird außer Kraft gesetzt. "Wir fahren auf allen Linien außer der U 4 alle fünf Minuten und mit der maximalen Zuglänge", so die Sprecherin der BVG. 15 U-Bahnen werden in Berlin verteilt - als Bereitschaftsreserve, wenn es eng wird. Bei der Straßenbahn werden möglichst lange Züge eingesetzt, auf der Linie 50 in Pankow gibt es mehr Fahrten. Auch auf den BVG-Buslinien sind größere Fahrzeuge unterwegs als sonst in den Ferien.Bayern hilft Berlin: Aus München sind vier S-Bahnen mit Personal eingetroffen. Sie fahren von Montag an viermal stündlich zwischen Gesundbrunnen und Südkreuz. Dies dient als Ergänzung der norddeutschen Regionalzüge, die bereits seit dem vergangenen Montag den Verkehr auf der Ost-West-Strecke der Stadtbahn verstärken. Bald werden sie voller sein als heute. Denn wie berichtet wird auch zwischen Zoo und Ostbahnhof die S-Bahn eingestellt.Zwischen Westkreuz und Nikolassee, Strausberg und Strausberg Nord sowie Mühlenbeck-Mönchmühle und Schönerlinde fahren Busse. Eine weitere Buslinie könnte vom Zoo über Tiergarten, Bellevue und Hauptbahnhof zum Nordbahnhof führen, so ein Planer. Denn einige der S-Bahnhöfe, die abgehängt werden, sind sonst nur umständlich zu erreichen.ADAC will keine Parkgebühren"Noch nie hat sich die Berliner S-Bahn in einer so prekären Lage befunden", sagte Jens Wieseke vom Fahrgastverband IGEB. Er forderte weitere Ersatzangebote - zum Beispiel mit Dieselzügen, auch wenn sie auf S-Bahn-Gleisen nur Tempo 40 fahren dürfen. Außerdem müsse dafür gesorgt werden, dass die Kapazitäten beim Telebus aufgestockt werden, damit Behinderte mobil bleiben.Walter Müller, Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Automobil-Clubs (ADAC) Berlin-Brandenburg, forderte den Verzicht auf Parkgebühren - so lange das Chaos andauert. Müller: "Viele Pendler werden nun Auto fahren. Der Senat muss sie entlasten.""Wir sind froh und dankbar darüber, dass uns die meisten Fahrgäste bisher Verständnis entgegengebracht haben", so ein S-Bahner zur Berliner Zeitung. "Und wir hoffen, dass das auch so bleibt, wenn sich die Situation in der nächsten Woche weiter zuspitzt."Trotz Zugausfällen und Streckenstilllegungen will die S-Bahn aber auf eines nicht verzichten: "Natürlich wird es weiter Fahrscheinkontrollen geben", so ein Sprecher, "Wir bieten eine Leistung an. Niemand wird gezwungen, in die S-Bahn zu steigen."------------------------------Das ändert sich ab MontagGrafik: S 1/ S 2: 20- Minuten-Takt. Regionalzüge viermal stündlich Südkreuz-Gesundbrunnen.S 41/42 (Ring): S-Bahn-Verkehr alle 10 Minuten ist geplant.Stadtbahn: kein S-Bahn-Verkehr Ostbahnhof-Zoo. Regionalzüge fahren sieben Mal pro Stunde.Nach Spandau fährt ebenfalls keine S-Bahn mehr. U 7 und Regionalzüge nutzen. Die RB 10 wird täglich bis Charlottenburg verlängert.Schönefeld: mit dem Bus SXF 1 ab Südkreuz sowie Regionalzügen erreichbar - ebenfalls zum S-Bahn-Tarif. Außerdem Busse ab Grünau.------------------------------Foto: Am Montag wird es still auf vielen S-Bahn-Strecken: 19 S-Bahnhöfe werden wochenlang nicht mehr angefahren.