Die Brigitte. Sobald Deutschlands führende Frauenzeitschrift Probleme bekäme, wäre ich auf der Straße. Vor dem Gruner+Jahr-Verlag in Hamburg würde ich mit meiner Mahnwache kauern und ein "Rettet Brigitte"-Stirnband tragen.Ich würde mir aber Sorgen um mich machen, wenn ich mit meiner Bastelschere die Oster-Deko-Tipps der "Brigitte" zu Hause nachfrickeln würde. Oder mit der Heißklebepistole Muscheln auf Brettchen appliziere, um meiner Wohnung "mediterranen Pfiff" zu geben. Es ist auch nicht so, dass mich die backfischigen Mannequins erhitzen, die für das Frauenmagazin die jahreszeitlichen Moden präsentieren. Mich interessieren hauptsächlich die Rezepte. Das bleibt selbstverständlich mein Geheimnis. Auf die Frage "Woher kennst du dieses Gericht?" gebe ich alte Kochbücher oder eine weitergetuschelte Kochanordnung meiner karibischen Großmutter an. Auf der nächsten Stufe der persönlichen Vervollkommnung werde ich endlich sagen können: "Och, das ist aus der 'Brigitte'."Mir gefällt aber auch der redaktionelle Teil. Ich lese oft zwischen den Zeilen heraus, dass man jedes Problem (Alkoholismus, Sexsucht, Schuppenflechte) in den Griff bekommen kann, wenn man es nur weiblich-patent angeht. Außerdem durfte ich schon einen "Brigitte"-Redaktionsbesuch machen. Um an solche Orte zu kommen, müssen andere Männer Terrorismus betreiben. Ich weiß nicht, ob es exakt 70 Mitarbeiterinnen waren, die sich zur Konferenz versammelten. Aber es waren schöne, kluge und höchst charmante Frauen. Mit Ausnahme des Chefredakteurs, der leider so sympathisch ist, dass man ihn nicht vor lauter Neid verabscheuen kann.Außerdem gehöre ich zum Verehrerzirkel der Zeitschrift Das Magazin. Das handliche Format, die ausgeruhte Themenwahl, die funkelnden Texte von Könnern wie Kirsten Fuchs, Stefan Schwarz oder Wiglaf Droste - für mich die lesenswerteste deutsche Zeitschrift. Sollte es dem Magazin schlecht gehen, muss die Mahnwache warten. Ich veranstalte dann ein Spenden-Dinner zum Wohl des Magazins. Zubereitet nach Brigitte-Rezepten.Jörg Thadeusz moderiert die Gesprächssendung "Thadeusz" im RBB- Fernsehen und "Die Profis" auf Radio Eins.