Zum Schluss seiner Rede in Polen am vergangenen Samstag sagte Joe Biden einen Satz über Waldimir Putin, der die Menge – und danach die ganz Welt – aufhorchen ließ: „Gottverdammt, dieser Mann kann nicht Präsident bleiben.“ Das hörte sich für viele, sicherlich für die russische Regierung, so an, als würde der amerikanische Präsident den Machthaber im Kreml absetzen wollen. Bis dahin hatten die Amerikaner immer vehement bestritten, in Russland einen Regimewechsel zu betreiben. Das galt als Moskaus Propaganda. Und für die war der Satz daher ein gefundenes Fressen. Seitdem läuft er im russischen Fernsehen rauf und runter. Nach dem Motto: Wir haben es ja immer gesagt, die USA wollen unsere Regierung stürzen. Jetzt sagt der Präsident es selbst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.