Das Editorial der New York Times im Wortlaut:

Explosionen wurden am frühen Donnerstagmorgen in Städten in der ganzen Ukraine gemeldet, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin in einer Rede geschworen hatte, die Nachbarnation zu „entmilitarisieren“, und jede Hoffnung auf eine friedliche Lösung der Krise schien so gut wie ausgelöscht. Am Mittwoch erklärte die Ukraine den 30-tägigen Notstand, berief Militärreserven ein und forderte ihre Bürger auf, Russland zu verlassen. Die Europäische Union kündigte an, dass sie sich darauf vorbereitet, einen großen Zustrom von Flüchtlingen zu bewältigen, die durch den Krieg heimatlos wurden. Die Finanzmärkte bereiten sich auf die Turbulenzen vor, welche von einem Krieg und Sanktionen in der Weltwirtschaft ausgelöst werden könnten.

Der Grund dafür liegt darin, dass Wladimir Putin ein Musterbeispiel von gefährlicher und destruktiver politischer Führung ist und macht es umso wichtiger, dass Präsident Biden und andere Nationen angesichts von Drohungen, Finten und Fehlinformationen entschlossen zusammenstehen und bei der Konfrontation mit Herrn Putin diszipliniert und energisch bleiben. Er spielt eindeutig ein langes Spiel, und der Westen sollte sich weiterhin darauf vorbereiten und klarstellen, wie Herr Biden es getan hat, dass der russische Präsident inakzeptabel handelt und Konsequenzen für sein Handeln gewärtigen wird.

Das Ausmaß von Herrn Putins erklärten Ambitionen ist für einen Großteil der Welt alarmierend und verwirrend. Herr Biden fragte: „Wer in Gottes Namen glaubt Putin, dass er sich das Recht herausnimmt, neue sogenannte Länder auf dem Territorium zu erklären, das seinen Nachbarn gehörte?“

All dies macht deutlich, dass es bei Herrn Putins Angriff nicht in erster Linie um die NATO oder die Sicherheit geht. Es dreht sich alles um seine fremdenfeindliche, imperiale und fehlgeleitete Vorstellung, dass die Ukraine von Natur aus ein Anhängsel Russlands, ihre Unabhängigkeit ein historischer Zufall und ihre Herrscher Usurpatoren seien. Seine Anerkennung separatistischer Staaten in der Ukraine erstreckte sich nicht nur auf Enklaven, die von pro-russischen Kräften kontrolliert werden, sondern auch auf ganze Provinzen, die einen großen Teil des ukrainischen Territoriums ausmachen, einschließlich des wichtigen Hafens von Mariupol.

Das Ausmaß des russischen Pokers ist überwältigend. Was auch immer Herr Putin über das Verhältnis der Ukraine zu Russland denken mag, was auch immer seine Beschwerden über westliche Eingriffe in das, was er als Russlands Einflussbereich sieht, wahrnimmt, was auch immer seine Ansichten über Russlands Platz in Europa und der Welt sein mögen, eine nicht provozierte Invasion eines souveränen europäischen Staates ist eine unprovozierte Kriegserklärung in einem Ausmaß, auf einem Kontinent und in einem Jahrhundert, in dem man glaubte, es sei nicht mehr möglich.

Nicht zuletzt sollte Herr Putin darüber nachdenken, was dies für sein Volk bedeutet, das er Tag für Tag über angebliche Drohungen und Kränkungen aus der Ukraine und dem Westen belogen hat. Es wird Leichensäcke geben, die nach Russland kommen, wirtschaftliche Verwerfungen und weltweite Ächtung für eine Nation, die im vergangenen Jahrhundert schrecklich unter Krieg und totalitärer Herrschaft gelitten hat.

Herr Biden seinerseits hat diese Krise mit Zähigkeit, Geduld, Entschlossenheit und Würde bewältigt und regelmäßig enthüllt, was der amerikanische Geheimdienst über die Pläne von Herrn Putin wusste. Es war ein neuartiger Ansatz für das Krisenmanagement im Zeitalter der sozialen Medien und trug wahrscheinlich dazu bei, die europäische Entschlossenheit während des mehrdeutigen monatelangen Aufbaus russischer Streitkräfte zu festigen. Herr Putin sollte sehen, dass dies das entschlossene Gesicht der führenden Demokratie und mächtigsten Nation der Welt ist.

Außenminister Antony Blinken sagte ein für diese Woche geplantes Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow ab. In einem Brief an Herrn Lawrow sagte Herr Blinken, dass es eine Bereitschaft zum diplomatische Gespräch gibt, „wenn Russland bereit ist, nachweisbare Schritte zu unternehmen, um der internationalen Gemeinschaft ein gewisses Maß an Vertrauen zu geben, und zeigt, dass Russland es ernst meint mit der Deeskalation und der Suche nach einer diplomatischen Lösung.“

Herr Biden und Amerikas NATO-Verbündete haben begründet erklärt, dass ein Krieg mit Russland wegen der Ukraine undenkbar sei. Die Ukraine, die militärisch weitaus schwächer ist als Russland, wird die Hauptlast des Angriffs allein tragen müssen, obwohl, wie Herr Biden warnte, die Sanktionen gegen Russland weitreichende wirtschaftliche Kosten für Europa und die Vereinigten Staaten haben werden, beginnend mit einer unvermeidlichen Zunahme bei den Energiekosten.

Mr. Biden hatte Recht, noch nicht das volle Arsenal an Sanktionen zu entfesseln. Solange auch nur die geringste Chance besteht, eine großangelegte Invasion zu verhindern, müssen er und seine Verbündeten und Partner Zuckerbrot und Peitsche einsetzen, auch wenn nur wenige Optionen übrig bleiben. Dazu könnte gehören, Herrn Putin und seine Leutnants zu Kriegsverbrechern zu erklären, die überall außerhalb Russlands verhaftet werden könnten. Viele weitere Banken können zu den wenigen hinzugefügt werden, die vom globalen Finanzsystem ausgeschlossen wurden. Der Handel mit einer breiten Palette von Technologien, die von der russischen Industrie benötigt werden, kann verboten werden.

Diese Sanktionen werden auch dem Westen, insbesondere Deutschland, schaden, und Russland könnte sich durch Cyberangriffe oder andere Mittel rächen, die die globalen Energiemärkte erschüttern könnten. Solche Kosten sollten gegen die Schwere dessen abgewogen werden, was Russland getan hat.

Analysten und Historiker werden lange darüber debattieren, ob die Beschwerden von Herrn Putin tatsächlich begründet waren, ob die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten bei der Erweiterung der NATO zu unbekümmert waren, ob Russland berechtigt war zu glauben, dass seine Sicherheit gefährdet war. Es wird auch hitzige Fragen darüber geben, ob Herr Biden und andere westliche Führer mehr hätten tun können, um Herrn Putin zu beruhigen.

Aber es gibt absolut keine Rechtfertigung für eine dreiste Invasion eines schwächeren Nachbarn. Um Herrn Bidens empörte Frage zu beantworten: Niemand und nichts hat Herrn Putin das Recht gegeben, Territorium zu erobern oder über das Schicksal benachbarter Nationen zu entscheiden. Die Folgen seiner Aggression werden für die Ukraine schrecklich und für den Westen schmerzhaft sein und Russland einen enormen Preis in Form von Menschenleben und verkümmerter Entwicklung bescheren. Für all das trägt Herr Putin die volle Verantwortung.