Die polnische PGNiG (Polskie Gornictwo Naftowe i Gazownictwo) hat mit dem amerikanisch-ukrainischen Unternehmen Energy Resources of Ukraine (ERU) einen Vertrag über eine einmalige Lieferung von verflüssigtem Erdgas in die Ukraine abgeschlossen. Das Flüssiggas wird von Polen aus den USA importiert und wieder in seinen gasförmigen Zustand gebracht, womit es in die Gasinfrastruktur eingespeist werden kann. Dies teilte das Öl- und Gasunternehmen in einer Erklärung am Dienstag mit. Das Schiff mit dem amerikanischen LNG soll Ende Februar dieses Jahres in Swinoujscie eintreffen. ERU Europe werde den gekauften Brennstoff an der Verbindungsleitung zwischen Polen und der Ukraine bis Ende März 2022 erhalten.

Dies ist die zweite Gaslieferung von PGNiG und ERU in die Ukraine, bei der US-Flüssiggas aus Polen in die Ukraine gelangt. Die erste Lieferung fand im November 2019 statt. Das polnische Unternehmen möchte die Energiesicherheit der Region stärken und seinen Kunden den Zugang zu diversifizierten Erdgasquellen bieten. Außerdem sollen die besten am Markt verfügbaren Angebote gemacht werden. „Der neue LNG-Deal ergänzt die Bemühungen von PGNiG und ERU, die langfristige Energieunabhängigkeit der Ukraine zu unterstützen, indem eine neue Gasproduktion durch gemeinsame Gasexploration und -produktion entwickelt wird“, so das Unternehmen.

PGNiG und ERU arbeiten seit mehreren Jahren zusammen. Die erste Lieferung gab es im August 2016. Die beiden Unternehmen haben auch gemeinsam Erdgas an den Betreiber des ukrainischen Gastransportnetzes und die Gasspeicher in der Ukraine geliefert. Im August 2021 nahmen PGNiG und ERU die Explorations- und Produktionstätigkeiten im westlichen Teil der ukrainischen Region Lemberg auf.