Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ist in Moskau zu seinem mit Spannung erwarteten Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammengekommen. Zum im russischen Fernsehen übertragenen Auftakt des Treffens betonte Scholz am Dienstag vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise die Wichtigkeit des Dialogs.

Putin sagte, dass ein wesentlicher Teil seiner Gespräche mit Bundeskanzler Olaf Scholz Sicherheitsfragen in Europa und die Situation um die Ukraine behandeln werde. Der russische Präsident erinnerte daran, dass er letzte Woche den französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Kreml empfangen und mit ihm dieselben Themen besprochen habe. Putin sagte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Tass: „Ich weiß, dass er Sie über den Kern der Themen informiert hat, die während unserer Diskussion angesprochen wurden. Natürlich wäre es in dieser Hinsicht sehr interessant für mich, es wäre nützlich, Ihre eigene Einschätzung der Ereignisse zu hören.“

Unmittelbar vor dem Treffen der beiden Politiker hatte der Kreml den geplanten Abzug eines Teils seiner an der Grenze zur Ukraine zusammengezogenen Soldaten bestätigt. Dabei handele es sich um einen „gewöhnlichen Vorgang“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow vor Journalisten. Zugleich kündigte er an, dass Russland „weitere Militärübungen vornehmen“ werde. (BLZ, mit afp)