Die russische Armee hat am Donnerstag den ukrainischen Hafen Mariupol unter massiven Beschuss genommen. Das Bombardement von Mariupol am Asowschen Meer erfolgte, als russische Streitkräfte ihren Griff auf den Südosten des Landes verstärkten und behaupteten, die Kontrolle über die Schwarzmeerstadt Cherson übernommen zu haben.

Mariupol ist wichtig, weil Russland unbedingt einen Landweg zwischen dem Donbass und der Krim sichern will. Dazu gab es in den vergangenen Tagen nach russischen Angaben signifikante Fortschritte (mehr hier).

Der Bürgermeister der ukrainischen Hafenstadt Mariupol hat vor einer Belagerung „wie in Leningrad“ durch russische Truppen gewarnt. „Sie versuchen, hier eine Blockade zu errichten, genau wie in Leningrad“, erklärte Wadym Boitschenko am Donnerstag laut AFP. Russische Soldaten würden die Stadt belagern und versuchten, Mariupol von Strom, Lebensmitteln, Wasser, Heizwärme und Infrastruktur abzuschneiden.

Pyotr Andriushchenko, ein Berater des Bürgermeisters von Mariupol, sagte, die Stadt stehe vor einer humanitären Katastrophe, bei der russische Streitkräfte alle Ausgänge und Eingänge blockierten und die Evakuierung der Zivilbevölkerung verhinderten. „Wir wurden in den letzten 20 Stunden ständig beschossen“, sagte er telefonisch aus der Stadt. „Seit zwei Tagen sind wir ohne Heizung, Strom und Wasser.“ Artillerie- und Raketenbeschuss hätten in den vergangenen 24 Stunden mehr als 150 Menschen verletzt, fügte er hinzu. Andriushchenko sagte, die Russen setzten mehrere Raketenstartsysteme von Grad und Smerch sowie ihre Luftwaffe ein, um die Stadt, einen der größten Häfen der Ukraine, anzugreifen.

Am Nachmittag sollten die Gespräche zwischen russischen und ukrainischen Beamten gegen 16 Uhr Ortszeit beginnen, das erste Mal, dass sie sich seit Montag getroffen haben.

„Das Mindestprogramm besteht darin, humanitäre Korridore einzurichten“, sagte Davyd Arakhamia, Vorsitzender der Partei von Präsident Wolodymyr Selenskyj im ukrainischen Parlament, laut der Financial Times (FT).

In der Nähe von Odessa ist unterdessen das Handelsschiff Helt (Flagge von Panama) infolge feindlichen Beschusses gesunken, wie die Nachrichtenagentur Unian meldet.