Nach Mitteilung der schwedischen Streitkräfte haben vier russische Kampfflugzeuge am Mittwoch kurzzeitig über der Ostsee den schwedischen Luftraum verletzt.

Laut Reuters sind demnach zwei russische SU27- und zwei SU24-Kampfflugzeuge kurzzeitig in den schwedischen Luftraum östlich der schwedischen Insel Gotland in der Ostsee eingedrungen. Schwedische JAS 39 Gripen-Jets wurden geschickt, um die Verletzung zu dokumentieren. Die Situation sei unter Kontrolle, teilte die Militärführung mit. „Angesichts der aktuellen Situation nehmen wir diesen Zwischenfall sehr ernst“, teilt die Militärführung auf ihrer Website mit.

„Die russische Verletzung des schwedischen Luftraums ist völlig inakzeptabel“, sagte Verteidigungsminister Peter Hultqvist der Nachrichtenagentur TT. „Es wird zu einer entschlossenen diplomatischen Reaktion Schwedens führen. Die schwedische Souveränität und das schwedische Territorium müssen immer respektiert werden.“

Schweden will unter anderem 5000 Panzerabwehrwaffen in die Ukraine schicken. Es ist das erste Mal seit 1939, dass Schweden Waffen in ein kriegsführendes Land schickt.