Russische Truppen haben das Kernkraftwerk Tschernobyl eingenommen, nachdem sie durch die Nordukraine in die Region vorgedrungen waren. Mykhailo Podolyak, ein Berater des ukrainischen Präsidialamts, bestätigte die Einnahme laut Reuters. Das vor Jahrzehnten eingeschmolzene Kraftwerk ist nach wie vor hochgradig radioaktiv, und die Eroberung wirft laut britischen Geheimdienstkreisen Fragen zur Aufrechterhaltung der nuklearen Sicherheit auf, die große Teile der Welt betreffen können. Auch die Ukraine bestätigt dieses Problem: „Es ist unmöglich zu sagen, dass das Kernkraftwerk Tschernobyl nach einem völlig sinnlosen Angriff der Russen sicher ist“, sagte Podolyak. „Dies ist heute eine der ernsthaftesten Bedrohungen in Europa.“

Das russische Militär scheint sich vor Donnerstag um Tschernobyl versammelt zu haben, und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bestätigte später am Tag, dass russische Streitkräfte versuchten, die Anlage zu erobern. Die russische Regierung bestätigte die Einnahme am Donnerstag und gab laut der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Tass an, dass sich die Strahlungswerte in der Region auf normalem Niveau befänden.

Das Kernkraftwerk von Tschernobyl, das nahe der belarussischen Grenze entfernt liegt, befindet sich in der Sperrzone von Tschernobyl, einer 1000 Quadratmeilen großen Region mit anhaltend hoher radioaktiver Strahlung, die auf die Folgen der Kernschmelze des Kraftwerks von 1986 zurückzuführen ist. Die ukrainische Regierung hat große Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die Sperrzone in den folgenden Jahrzehnten eingedämmt bleibt.