Die USA und Russland haben einen Kommunikationskanal eingerichtet, über den sich beide Seiten gegenseitig über potenzielle Operationen in unmittelbarer Nähe informieren können, um mögliche Fehleinschätzungen in der Nähe der Ukraine zu vermeiden. Das berichten die US-Sender CNN und NBC.

„Das Verteidigungsministerium hat am 1. März einen Kommunikationskanal zur Konfliktlösung mit dem russischen Verteidigungsministerium eingerichtet, um Fehlkalkulationen, militärische Zwischenfälle und Eskalationen zu verhindern“, sagte ein hochrangiger US-Verteidigungsbeamter in einer Erklärung laut NBC. „Die Vereinigten Staaten unterhalten eine Reihe von Kanälen, um während eines Notfalls oder Notfalls kritische Sicherheitsfragen mit den Russen zu besprechen.“

Die Kommunikationsleitung ist im Grunde ein Austausch von Telefonnummern zwischen beiden Seiten für eine schnelle Kontaktaufnahme. Die US-Seite wird vom Operationszentrum des US European Command in Stuttgart aus geführt, während die russische Seite voraussichtlich vom Verteidigungsministerium in Moskau aus koordiniert wird, sagte ein zweiter hochrangiger Verteidigungsbeamter laut CNN.

Die USA wollten diesen Kommunikationskanal, weil US-amerikanische und russische Truppen sehr nahe an der sogenannten Ostflanke in der Nähe des ukrainischen und weißrussischen Luftraums operieren, wo russische Streitkräfte stationiert sind und Angriffe fliegen.

Der zweite Beamte konnte nicht ausführen, welche Ereignisse konkret einen Telefonanruf auf beiden Seiten auslösen würden. Die Idee bestehe darin, sicherzustellen, dass „wir das Risiko von Fehleinschätzungen und potenziellen Missverständnissen verringern können“, angesichts der potenziellen Nähe der Streitkräfte. Auch war zunächst nicht klar, inwieweit Nato-Flugzeuge in das Abkommen einbezogen werden. Unklar ist auch, ob US-amerikanische und russische Schiffe enthalten sind.

Der Flugbetrieb ist besonders gefährlich wegen der hohen Geschwindigkeit und der relativ kurzen Entfernung, bei der es zu Begegnungen kommen könnte, da russische Flugzeuge in der Nähe der Gebiete operieren, in denen sich US-Truppen in Polen, Rumänien und den baltischen Staaten befinden.

Das Zustandekommen des Abkommens ist besonders bemerkenswert, da Pentagon-Beamte bis jetzt erklärt haben, dass sie seit der Invasion keine direkte Kommunikation mit russischen Kollegen hatten.

Seit Ende letzten Monats war versucht worden, die Kommunikationsleitung einzurichten. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sprach zuletzt am 18. Februar mit dem russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu. Auch eine Woche zuvor sprachen die beiden miteinander. Der Vorsitzende der Joint Chiefs, General Mark Milley, sprach zuletzt am 11. Februar mit dem Chef des russischen Generalstabs, General Valeri Gerasimow. (BLZ)