BERLIN. Es gibt Momente im Leben, die sollte man einfach beschreiben. Sportpolitik wird selten so lebendig und nachvollziehbar wie am Freitagmittag im Hotel Interconti in Berlin. Vor allem spielt sich Sportpolitik selten so öffentlich ab. In den Hauptrollen: Lamine Diack, Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF), Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), sowie zwei hochdekorierte Olympiasieger und Multifunktionäre, Sebastian Newbold Coe und Sergej Nasarowitsch Bubka. Coe und Bubka bemühen sich seit Jahren um die Rolle des Kronprinzen in der IAAF, die noch einflussreichere Positionen verheißt - zum Beispiel im IOC.Am Tag vor Weltmeisterschaften in der olympischen Kernsportart treffen sich traditionell die Vorstände von IAAF und IOC. Das ist in Berlin nicht anders. Die Pressekonferenz von Rogge und Diack ist für 12.30 Uhr terminiert. Um 12.28 Uhr betritt Sebastian Coe mit einer Beraterin den Saal. Lord Coe ist Olympiasieger (1980 und 1984 über 1500 Meter), Organisationschef der Olympischen Sommerspiele 2012 in London und IAAF-Vizepräsident. Das reicht ihm nicht. Er will IAAF-Präsident werden und sich dadurch eine der Ex-officio-Mitgliedschaften im IOC sichern. Coe positioniert sich strategisch günstig im Raum. Als wenig später der Senegalese Lamine Diack im weißem Gewand durch eine Seitentür tritt, ist er routiniert zur Stelle, wieselflink und leichtfüßig, wie einst im unwiderstehlichen Spurt auf der Zielgeraden. Schon steht Coe neben Diack, tätschelt dessen Schulter und schnattert auf ihn ein.Coes Rivale ist der Ukrainer Sergej Bubka, Olympiasieger 1988 im Stabhochsprung, noch immer Weltrekordler, ebenfalls IAAF-Vize und zugleich IOC-Mitglied. Er kommt drei Minuten später. Coe und Bubka üben Smalltalk, posieren für die Fotografen. Die dritte Kandidatin aber fehlt: Die Marokkanerin Nawal El Moutawakel, Olympiasiegerin 1984 über 400 Meter Hürden, Mitglied in den Vorständen von IOC und IAAF, hält sich lieber im Hintergrund. Sie sitzt in der Lobby und arbeitet ihre Gesprächslisten ab.Coe und Bubka glauben, das Spiel zu beherrschen.Der Pressetermin beginnt. IOC-Boss Rogge skizziert grob die Inhalte des gemeinsamen Meetings. Diskutiert wurde etwa über Blutprofile und Blutkontrollen. Es ist die Stunde der Versprechen, Entscheidungen sind nicht zu verkünden. "Es tut mir leid, dass ich ihnen nur gute Nachrichten überbringen kann", sagt Rogge und grinst.Nun ist Diack an der Reihe. Er referiert, was ihm sein Kommunikationschef aufgetragen hat, spricht über das "mystische Olympiastadion", über das olympische Duell 1936 im Weitsprung zwischen Jesse Owens und Luz Long, deren Nachfahren bei der WM kommende Woche die Weitsprung-Medaillen übergeben sollen. Was man halt so sagt, um für die eigene Veranstaltung zu werben. Wenigstens vergisst er, über Superstars und seinen sehnlichen Wunsch nach Weltrekorden zu reden. Kein Wort zu Usain Bolt. Wenige Minuten zuvor hat die IAAF noch per Kommuniqué bestätigt, dass auch in Berlin zwei Sponsoren für jede Weltbestmarke 100 000 US-Dollar zahlen. Weltrekorde und Stars - darauf basiert Diacks dürre Philosophie, die Leichtathletik zu verkaufen.Plötzlich wird es spannend.Ein Reporter fragt, ob es stimme, dass er 2011 nicht abtreten, sondern vier Jahre dranhängen wolle. Diack spricht nicht besonders gut Englisch, zudem hat man selten den Eindruck, dass er aufmerksam zuhört. Sein Sprecher Nick Davies aber hört alles. Er übersetzt dem Chef die Frage ins Französische. Dann passiert Erstaunliches: Diack antwortet in Englisch. Putzmunter teilt er mit: "Ja, das ist möglich. Mir geht es momentan gut. Wenn meine Gesundheit mitspielt, kann ich mir das vorstellen."Unruhe im Saal. Bubka und Coe schauen bedröppelt. Sie lachen nicht mehr. Sie haben verstanden. Zwar schiebt Diack nach, sollte er doch abtreten, stünden gewiss gute Nachfolger bereit. Doch die Botschaft macht dem ehrgeizigen Duo Sorgen. Nach der Pressekonferenz tun die Präsidentschaftsanwärter so, als könnten sie sich nicht an Diacks Worte erinnern. Bubka, der ohnehin nicht gern mit Journalisten redet, brummelt etwas wie: "Diack ist ein guter Präsident." Coe herrscht den Fragesteller regelrecht an: "Tatsächlich? Hat er gesagt, dass er weitermacht? Ich beteilige mich nicht an Spekulationen."So spekulativ scheint die Debatte nicht zu sein. Sportfürsten belieben nicht zu scherzen, wenn es um alles geht - um die Macht.Voll im TrendLamine Diack, der ehemalige Weitspringer, ist stets stolz auf seine Fitness. Auf seine Manneskraft sowieso, er spricht gern von seinen fünfzehn Kindern. Beim nächsten IAAF-Kongress 2011 in Daegu (Südkorea) wäre er 78 Jahre alt, dass er dann vier Jahre bis ins neunte Lebensjahrzehnt verlängert, dürfte seit Freitagmittag geklärt sein. Unternehmungslust im reifen Alter liegt voll im Trend der Branche. Schließlich will einer von Diacks IOC-Kollegen, Fifa-Präsident Joseph Blatter, derzeit 73, in zwei Jahren ebenfalls verlängern - und mindestens bis 2015 amtieren.Diack kam im November 1999 ins Amt. Nach dem Tod des langjährigen IAAF-Chefs Primo Nebiolo führte er den Verband zunächst interimsmäßig. Im Sommer 2001 wurde er in Edmonton zum ersten Mal regulär gewählt. Er hat seinen Laden im Griff - aber er setzt inhaltlich kaum Akzente. Gewiss, die IAAF investiert relativ viel Geld in die Entwicklungshilfe. Ansonsten aber dominiert Diacks hohles, von Superlativen gespicktes Gerede.Helmut Digel, IAAF-Council-Mitglied, hat Diacks Ankündigung, sich nicht vom Chefsessel trennen zu wollen, live miterlebt. Er schüttelt den Kopf. Allerdings mag er auf die Bitte, die Ära Diack zu umschreiben, keine Antwort geben. Er hat den Chef zu oft kritisiert, er will seine Zeit in der IAAF stressfrei ausklingen lassen. "Ich habe meinen Frieden mit ihm geschlossen", sagt Digel. Das können andere noch nicht behaupten. Coe, Bubka und El Moutawakel müssen die neue Lage erst einmal analysieren.------------------------------Informationen im Internet unter: www.berliner-zeitung.de/ leichtathletik-wm------------------------------15 Kinder hat der 76-jährige Lamine Diack, der Präsident des Weltverbandes IAAF, gezeugt - bisher.Foto: Sportfürsten scherzen nicht: IAAF-Chef Lamine Diack liebt Weltrekorde, Superstars - und seinen Job.