Philadelphia - – Ein Mann wirft achtlos einen Kaffeebecher auf den Bahnsteig. Eine junge Frau, die auf den Zug wartet, bittet ihn, seinen Müll aufzuheben. Dann nimmt die Frau einen Anruf auf ihrem Handy entgegen. Dabei fällt ihr aus Versehen eine Tüte mit Orangen auf den Boden. Eine Alltagssituation. Tatsächlich haben US-Forscher diese Szene in Abwandlungen mehr als 1600 Mal an deutschen Bahnhöfen von Schauspielern nachstellen lassen. Es handelt sich um ein aufwendiges Freiluftexperiment zum Thema Diskriminierung.

Politikwissenschaftler Nicholas Sambanis und sein Team von der Universität von Pennsylvania wollten herausfinden, inwiefern es vom Aussehen der Frau abhängt, ob ihr Passanten, die in das Experiment nicht eingeweiht waren, helfen. Bekommt eine hellhäutige, offensichtlich deutschstämmige Frau häufiger Unterstützung beim Orangenaufheben als eine Frau, deren Aussehen auf einen Migrationshintergrund schließen lässt und die einen Hidschab - eine Art Kopftuch - trägt?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.