Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine große Koalition von CDU/CSU und SPD nach der Bundestagswahl ins Gespräch gebracht. Ein Bündnis der beiden Volksparteien strebe zwar „nun wirklich niemand an“, sagte Merkel in einem Interview, setzte aber hinzu: „Ich habe einmal eine große Koalition geführt, so dass ich völlig unglaubwürdig wäre, wenn ich sie ausschlösse.“ Der Koalitionspartner FDP reagierte verärgert. Während führende SPD-Politiker ihr Nein zum Bündnis mit der Union bekräftigten, gab es in den hinteren Reihen aber Äußerungen in diese Richtung.

Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte Merkel: „Ich möchte die christlich-liberale Koalition fortsetzen.“ Deren Bilanz könne sich „wahrlich sehen lassen“. Union und FDP hätten gute Chancen auf eine erneute Mehrheit, aber es werde wie so oft bei Bundestagswahlen sehr knapp.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.