Im Herzen von Kazimierz, mitten im einstigen jüdischen Viertel der polnischen Stadt Krakau steht das Hotel Rubinstein. Man flaniert vorbei, sieht den vertrauten Namen, denkt nicht nur an Arthur Rubinstein, den Klaviervirtuosen, sondern auch noch an kosmetische Cremetiegel und -töpfe. Und tatsächlich macht sich das Haus den Weltruhm beider Rubinsteins zunutze und hat sowohl dem Musiker aus Lodz als auch der Kosmetik-Pionierin aus Krakau je ein Apartment mit ihrem Namen gewidmet. Helena Rubinstein kam 1872 als älteste von acht Töchtern in eben dieser Straße zur Welt: Pauline, Rosa, Regina, Stella, Ceska, Manka und Erna, so hießen ihre Schwestern.In der schönen Helena steckte ein unabhängiger Geist. Schon mit 18 Jahren begann sie ein Medizinstudium. Oder waren es doch die Mathematik, die alten Sprachen und die Theologie, die es ihr angetan hatten? So oder so wird es erzählt, ihre Lebensgeschichte aber klingt auf jeden Fall märchenhaft. Mitten im Studium wanderte Helena nämlich doch lieber nach Australien aus, wo sie 1902 mit einem Onkel ihren ersten Schönheitssalons in Melbourne eröffnete. Sie importierte Cremes aus ihrer polnischen Heimat. Die bestanden hauptsächlich aus ordinärem Rinderfett, aus Kräutern und Mandelöl. Die von der Sonne malträtierten Teints der australischen Frauen entspannten sich damit sichtlich. Und der Grundstein für Helena Rubinsteins erfolgreiches Familienimperium wurde gelegt.Irena Eris ist eine attraktive Endfünfzigerin. Ihre lebhafte Energie, gepaart mit einer spontanen Herzlichkeit und der Gewissheit, das Richtige im Leben zu tun, geben ihr eine Art Strahlen. Die promovierte Pharmazeutin und Mutter zweier erwachsener Söhne ist heute Polens Nummer eins, was pflegende Kosmetik betrifft: Dr. Irena Eris heißt ihre Marke. Und wenn Jean Cocteau Helena Rubinstein einst die "Kaiserin der Schönheit" genannt hat, dann ist die Unternehmerin Irena Eris auf jeden Fall die ungekrönte Schönheits-Königin im modernen Polen.Wer hätte sich das früh im Jahr1989 vorstellen können, als noch keine Mauer wankte im Osten Europas? In einem Ladengeschäft an der Warschauer Peripherie rührte Irena Eris damals portionsweise hautpflegende Cremes an. Ihr Ehemann sorgte für den Vertrieb und fuhr die Töpfchen in seinem altersschwachen polnischen Auto zu den Bestellern. Irena Eris' Traum vom eigenen Kosmetiklabor gedieh, seit sie in Warschau mit 23 Jahren ihr Pharmaziestudium abschloss und mit 28 dann an der Ostberliner Humboldt-Universität über die Wechselwirkung von Medikamenten promovierte.1983 konnten Irena und Henryk dank einer Erbschaft ihr winziges Unternehmen starten, und zwar gleich mit großem Erfolg. Es gab ja nicht viel damals in Polen, und die begehrten kosmetischen Produkte aus dem Westen waren für die meisten unerreichbar. Da Individualität nicht gern gesehen war im strengen Regime, segelten die Eheleute möglichst im Schatten des Kommunismus. Irena ließ sich von Planwirtschaft und Korruption sowieso wenig beeindrucken. "Wir waren eine sozialistische Rarität", freut sie sich noch heute. Als 1989 der frische Wind der Freiheit auch durch Polen zog, konnten sie endlich expandieren.Helena Rubinstein machte Geschichte. Nach und nach folgte ihr die Familie aus Polen und verstärkte das expandierende Unternehmen. Die Chefin reiste in der Welt umher und eröffnete einen Schönheitssalon nach dem anderen. Sie heiratete und bekam Kinder, trieb aber weiter den Erfolg ihres Unternehmens voran. Am Ende ihres Lebens, 1965, arbeiteten 30 000 Menschen in 15 Ländern für sie. Längst verkaufte sie nicht nur ihre eigenen Salben, sondern auch dekorative Kosmetik, wimpernverlängernde Mascaras beispielsweise und richtig rote Lippenstifte. Helena Rubinstein lehrte die Frauen, sich zu pflegen. "Es gibt keine hässlichen Frauen, nur nachlässige", so ist es von ihr überliefert. Helena Rubinstein war eine Pionierin auf ihrem Gebiet und kannte fast alle berühmten Künstler ihrer Zeit. Als sie im Alter von 94 Jahren verstarb, war die bunte Kunstsammlung in ihrem New Yorker Apartment auf ganze 26 Zimmer verteilt.Helena Rubinstein war eine Karrierefrau der ersten Stunde - und zugleich das Markenzeichen ihrer Produkte. Von der Statur her war sie etwas zu bäuerlich, um glamourös zu sein, eine Art weiblicher Picasso. Im Kontrast zu ihrer konsequent blassen Haut malte sie sich die Lippen leuchtend rot, ihr schwarzes Haar schlang sie im Nacken zu einem dicken eleganten Knoten. Helena Rubinstein, die Kosmetiklinie ist für immer mit ihr verbunden. 1988 wird das Haus Helena Rubinstein die hundertprozentige Tochter des französischen Unternehmens L'Oréal. Das bringt zurzeit nicht weniger als 99 verschiedene Produkte heraus. Und Helena Rubinstein ist und bleibt die Vorzeigefrau ihrer Linie.Irena Eris Geschichte passt in die heutige Zeit, und im Gegensatz zur emigrierten Helena blieb Irena in Polen, abgesehen von ihrer Studienzeit. Dort in Warschau, wo sie von Beginn an forschte, befindet sich auch nach zwanzig Jahren noch das inzwischen sehr moderne Labor. Im Vorort Piaseczno ist die Fabrikation aller Kosmetika von Irena Eris angesiedelt. 1989 entstanden dort schon 30 Produkte: 140 000 Töpfchen jeden Monat. Heute ist das wissenschaftliche Forschungszentrum des Unternehmens Irenas Augapfel. Bei aller Schönheit - Irena Eris bleibt immer Wissenschaftlerin.Insgesamt entstehen in Piaseczno heute mehr als 400 Produkte. Im Vergleich zu 1989 sind es zwei Millionen Töpfchen oder Tuben mehr. Die verteilen sich auf drei Kosmetiklinien. Dr. Irena Eris ist darunter die exklusivste Marke, sie wird in den besten Parfümerieketten Polens verkauft. Sie liegt preislich etwa auf der Höhe mit Biotherm und Clarins. Dazu kommen die Farmaceris-Produkte. Die sind nur in Apotheken zu haben. Und in den Supermarktregalen steht die günstigere Linie Lirene, die von August an auch hierzulande in allen Rossmann-Filialen zu haben sein wird. Außerdem gibt es eine Produktreihe für Männer.Aus den 15 Mitarbeitern von vor 20 Jahren sind inzwischen mehr als 400 geworden. Im Jahr 2008 machte das Unternehmen Dr. Irena Eris einen Umsatz von 50 Millionen Euro. Ihre kosmetischen Produkte verkauft sie weltweit in fast 30 Länder. Am bekanntesten ist sie in der Ukraine, in Russland und in Amerika. Bei uns kann man ihre Produkte bislang nur in wenigen Beautysalons kaufen. Oder man reist nach Polen zum gepflegten Urlauben.Denn schon 1997 eröffnete Irena Eris am Fuße der Beskiden im kleinpolnischen Krynica ein Vier-Sterne-Wellness-Hotel mit eigenem Kosmetikinstitut. Und weil diese Luxuskategorie in Polen so prima ankam, siedelte sie in Masuren 2006 ein zweites Resort mit fünf Sternen an. Beide Häuser sind aber nicht nur Orte, wo die äußere Schönheit mit hauseigenen Produkten gepflegt wird. Man kocht auch nach Slow-Food-Richtlinien mit frischen regionalen Produkten. Bei Irena Eris kommt Schönheit also auch von innen. Alles muss zueinander passen, daran tüftelt sie mit großer Energie. "Arbeit ist meine Passion", sagt sie, und das glaubt man ihr sofort.Helena Rubinstein fand: "Arbeit ist die beste Schönheitsstrategie. Sie verhindert, dass Geist und Psyche Falten bekommen."Der KosmetikkonzernKosmetisches Laboratorium Dr. Irena Eris, Ul. Armii Krajowej 12, Piaseczno,www.drirenaeris.plDie Spa-HotelsHotel Spa Dr. Irena Eris, Wysoka Wies, Ostróda (Masuren); Ul. Czarny Potok 30, Krynica Zdrój,www.drirenaerisspa.com------------------------------Foto: Von links nach rechts und zurück: Helena Rubinstein unterweist die amerikanische Frau im Lippenstiftauftrag.Foto: Mit mehr als 400 Produkten hilft Irena Eris den Menschen beim Erhalt des Äußeren. Sie studierte Pharmazie in Warschau und promovierte an der Ost-Berliner Humboldt- Universität. 1983 legte sie in Polen den Grundstein ihres Kosmetikkonzerns.Foto: Guck mal, was da blubbert: Helena Rubinstein (1870-1965) tüftelt in ihrem Labor an neuen Produkten.