Berlin - Für unter dem Lockdown leidende Unternehmer sollten sie eine Abkürzung auf dem Weg zu rettenden Corona-Hilfen sein: die sogenannten Abschlagzahlungen. Allein in Berlin flossen innerhalb der Überbrückungshilfe III bis zu Monatsbeginn knapp 40 Millionen Euro per Abschlag. Doch nun hat das Bundeswirtschaftsministerium sämtliche Abschlagzahlungen gestoppt. Bereits am Freitag wurden die Zahlungen eingestellt. Wie es im Ministerium heißt, bestehe „in einigen Fällen der Verdacht, dass unrechtmäßig staatliche Hilfsgelder erschlichen wurden“. Es handele sich um einige wenige Verdachtsfälle. Die zuständigen Stellen hätten die Ermittlungen aufgenommen. Zur Höhe des mutmaßlichen Schadens macht man keine Angaben.

Mit falschen Identitäten

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.