Berlin - Bis vor einem Jahr galt Berlin noch als die deutsche Jobwunderzone. Nirgendwo in der Republik wurden neue Arbeitsplätze schneller geschaffen. Jahr für Jahr kamen etwa 50.000 gute, sozialversicherungspflichtige Jobs hinzu. Aber es gab auch die Schattenseite. Parallel und ebenfalls überdurchschnittlich schnell wuchsen in der Dienstleistungsmetropole Berlin auch die schlechter bezahlten Stellen, die in der Krise nun ebenso leise und unauffällig verschwinden, wie sie entstanden sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.