Berlin - Die junge Christina aus Süddeutschland ist verzweifelt. Beide Brüste mussten ihr abgenommen werden, nachdem eine plastische Operation katastrophal schief gegangen war. Sie hatte sich auf die großartige 1,0- Patientenbewertung des Chirurgen verlassen, die sie auf dem Portal „Jameda“ im Internet gefunden hatte. Die wenigen Verrisse blendete sie aus. Bei Patientin Sarah hat der Mediziner nach ihrer eigenen Darstellung die Nasen-Verschönerung verhunzt. Der im Netz so hervorragend bewertete Arzt ist inzwischen seine Approbation los.

Die beiden Frauen äußerten sich gegenüber dem ZDF-Magazin „frontal 21“. Die am Dienstagabend ausgestrahlte Sendung ging mit der Dokumentation „Fake mit 5 Sternen“ dem Phänomen gekaufter Bewertungen von Produkten und Dienstleistungen bei Google, Amazon und anderen Portalen nach. Das Ergebnis war erschreckend: Jede zweite Online-Bewertung sei erfunden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.