Berlin - Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin wollen Mitarbeiter am Montag um 12 Uhr bei einer Protestaktion auf ihre Sorgen über ihre berufliche Zukunft aufmerksam machen. Die Gewerkschaft Verdi hat zu einer „aktiven Mittagspause” (bis 13 Uhr) am Air-Berlin-Gelände in Berlin-Tegel aufgerufen.

Damit soll laut Verdi die Forderung nach Gründung einer Transfergesellschaft für Beschäftigte unterstrichen werden. Es müssten Perspektiven für die Zukunft der Mitarbeiter geschaffen werden. Air Berlin, Lufthansa und weitere Investoren sollten soziale Verantwortung übernehmen und Gelder bereitstellen.

Bislang ist nur klar, dass bis zu 3000 der etwa 8000 Air-Berlin-Mitarbeiter zur Lufthansa wechseln können, vor allem zur Billigtochter Eurowings. Gut die Hälfte davon muss sich aber neu bewerben - was Gehaltseinbußen bedeuten könnte. Für mehr als 5000 weitere Air-Berlin-Mitarbeiter gibt es noch keine Perspektive.

An die Lufthansa gehen 81 von 134 Flugzeugen. Für andere Bereiche gibt es noch keine Lösung. (dpa/BLZ)