Lachmöwen gibt es nicht überall in Berlin, aber hier am Hultschiner Damm in Mahlsdorf, weit draußen im Osten der Hauptstadt, da kreisen sie zu Hunderten über ihrer Beute. Die steckt in riesigen Paketen, gut ein Meter hohe Würfel sind es, und sie riechen etwas faulig. Es ist Plastikmüll, genauer: Leichtverpackungen, der hier, gereinigt und sortiert, zu dicken Ballen gepresst und dann verschnürt wird. Irgendetwas scheinen die Möwenschnäbel aber immer noch zu finden, sie rupfen kreischend daran herum.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.