Am 21. August verklagt das Konsortium A1 Mobil die Bundesrepublik Deutschland vor dem Amtsgericht Hannover. Streitwert: 645.445.000 Euro. Dieses Verfahren wirft ein Schlaglicht auf „Öffentlich-Private Partnerschaften“ (ÖPP) zwischen Staat und Konzernen, die bislang nur eine Bedingung erfüllten: strengste Geheimhaltung. Die Verträge zwischen A1 Mobil und dem Staat füllen über 160 Aktenordner, etwa 36.000 Seiten. Abgeordnete können wenig davon einsehen – in der Geheimschutzstelle des Bundestages.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.