Das sieht ganz nach einer Verschärfung des Preiskampfs im Mobilfunk aus: Der Netzbetreiber E-Plus hat gestern einen neuen Tarif vorgestellt, mit dem das Unternehmen die Konkurrenz deutlich unterbieten will.

Yourfone heißt das Produkt, bei dem die Kunden monatlich 19,90 Euro für Telefonate in deutsche Fest- und Mobilfunknetze sowie für die mobile Datennutzung zahlen müssen. Das Angebot richtet sich vor allem an junge Leute, die ihre Smartphones nutzen.

Nach einer ersten Einschätzung des Verbraucherportals Verivox hat der Vorstoß das Zeug dazu, den „gesamten Markt massiv unter Druck“ zu setzen, sagte Verivox-Telekommunikations-Experte Christof Zinkgräf der Frankfurter Rundschau. Der Tarif werde die Angebote der anderen Anbieter „nachhaltig verändern“. Zinkgräf geht davon aus, das Minutenpreise generell an Bedeutung verlieren werden. Damit würde sich eine Tendenz fortsetzen, die seit Jahren zu erkennen ist.

Netze schlecht ausgebaut

E-Plus versucht mit Yourfone, ein einschneidendes Kapitel in der noch jungen Mobilfunkgeschichte zu wiederholen. Mit der Einführung der Discountmarken Base und Simyo im Jahre 2005 zettelte das Unternehmen den ersten Preiskampf in der Branche an. Die E-Plus-Gruppe gewann daraufhin massiv an Kunden.

Die wichtigsten Wettbewerber Vodafone, Telekom und O2 wurden gezwungen, mit deutlich günstigeren Konditionen nachzuziehen. Seither gehen die Tarife nach unten. Es entstanden zudem neue Billiganbieter, die letztlich das Konzept von E-Plus imitieren.

Der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer und Monat, das ist eine der wichtigsten Kennziffern für die Branche, rutsche auch im vergangenen Jahr bei allen Anbietern weiter nach unten.

Gut möglich, dass sich diese Entwicklung in diesem Jahr verstärkt. Laut Verivox kommen dem neuen Yourfone-Tarif die Offerten der Mobilfunk-Discounter Phonex und Smartmobil am nächsten, die eine sogenannte All-in-Flatrate für 28 Euro anbieten. Derzeit seien zwar weitere Angebote für 20 Euro im Markt. Diese umfassten aber lediglich Verbindungen zu den Teilnehmern eines Mobilfunk-Netzbetreibers, nicht aber wie Yourfone für alle Netze.

Allerdings gibt es für die Nutzer einen Faktor, den sie bei den Sonderangeboten nicht außer Acht lassen dürfen: Die Qualität der Netze. Verivox weist darauf hin, dass Phonex und Smartmobil das Netz von O2 nutzen, „und daher bei der der „mobilen Internetnutzung mehr Komfort“ bieten.

Aufgrund von Empfangsproblemen habe das E-Plus-Netz bei verschiedenen Tests „zuletzt eher schlecht abgeschnitten“. Vor allem in ländlichen Regionen lässt die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur der Düsseldorfer offenbar merklich nach. Unternehmenschef Thorsten Dirks versprach am Dienstag allerdings, dass sein Unternehmen, bis Ende 2012 „das beste Netz aus Kundensicht“ haben werde. E-Plus baut seine Infrastruktur aus, auch für den neuen Mobilfunkstandard LTE, der erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten als bislang üblich erlaubt.

Allerdings haben es die Düsseldorfer mit einem Manko zu tun. Sie sind der Versteigerung der LTE-Frequenzen im Jahr 2010 frühzeitig bei dem Spektrum ausgestiegen, das die großflächige Verbreitung der Signale mit relativ wenig Funkmasten erlaubt. Das bedeutet, dass E-Plus hier eine deutlich schlechtere Ausgangsposition als die Telekom, Vodafone und O2 hat. Für Branchenkenner ist es deshalb leicht nachzuvollziehen, dass E-Plus gerade jetzt mit den neuen Tarifen auftritt – um sich jetzt Kunden und damit Marktanteile zu sichern. Denn Experten schätzen, dass

LTE in den nächsten zwölf Monaten massiv an Bedeutung gewinnt. Auch die Konkurrenten arbeiten eifrig am Ausbau ihrer LTE-Netze, zugleich haben Smartphone-Hersteller die ersten Geräte für die neue Technik präsentiert.