Alle Infos zum Streik im Live-Blog: Deutsche Bahn fährt über Pfingsten nach Ersatzfahrplan

Berlin - Die Bahn stellt sich vor dem unbefristeten Streik der Lokführergewerkschaft GDL auf massive Zugausfälle auf Fernstrecken ein. Mit einem Ersatzfahrplan will das Unternehmen Bahn die Auswirkungen des erneuten Streiks mildern.

Es werde voraussichtlich nur ein Drittel des regulären Fahrplanangebots abgedeckt werden können, sagte Bahn-Vorstandsmitglied Ulrich Homburg am Dienstag in Berlin. Regionale Infos bekommen Bahnkunden unter www.bahn.de/aktuell. Dort gibt es Verkehrsmeldungen nach Bundesländern sortiert. Zugriff auf die Fahrplananzeigen an den deutschen Bahnhöfen gibt es ebenfalls online unter www.reiseauskunft.bahn.de/. Auch die kostenlose Servicenummer 08000-9966-33 ist wieder freigeschaltet.

Um die Auswirkungen auf den Pfingstreiseverkehr zu verringern, sollen zudem auf den Hauptverkehrsachsen von Nord nach Süd und Ost nach West zusätzliche Züge verkehren. Diese seien allerdings nur eine Ergänzung des eingeschränkten Fahrplans.

„Wir bedauern besonders, dass es ausgerechnet am Pfingstwochenende dazu kommt“, sagte Homburg.

Im Güterverkehr rechnet die Bahn damit, dass rund 70 Prozent der Züge fahren können. Dennoch sei im innerdeutschen Verkehr und auch grenzüberschreitend mit Ausfällen und Verspätungen zu rechnen.

Die Lokomotivführer-Gewerkschaft GDL hatte am Vortag angekündigt, am Dienstag um 15.00 Uhr im Güterverkehr die inzwischen neunte Arbeitskampfrunde zu starten. Ab Mittwoch 2.00 Uhr sollen dann auch die meisten Personenzüge wieder stehen. (dpa)