Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), CDU-Bundesvorsitzende, spricht zu Beginn des Werkstattgesprächs der CDU über eine allgemeine Dienstpflicht zu den Teilnehmern.
Foto: dpa/Kay Nietfeld

Berlin - Die Idee hat durchaus viele Sympathisanten. Doch sie lässt sich nicht leicht umsetzen. Wollte man für Jugendliche - Jungen wie Mädchen - nach ihrer Schulzeit ein Jahr allgemeiner Dienstpflicht für gemeinnützige Tätigkeiten einführen, wäre sicherlich eine Grundgesetzänderung nötig. Denn die Verfassung schließt nach leidvoller historischer Erfahrung aus, dass irgendjemand zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.