Apple hat mit seinen neuen iPhones an der Börse für Enttäuschung gesorgt. Die Aktie fiel am Mittwoch im frühen New Yorker Handel um rund 5 Prozent. Frust herrschte zum einen über den Preis des neuen „Einstiegs-iPhones“ 5c. Zum anderen verkündete Apple nicht wie erhofft eine Kooperation mit Chinas größtem Mobilfunkanbieter China Mobile, was Abermillionen potenzielle neue Kunden gebracht hätte.

Analysten mehrerer Banken nahmen ihre Kaufempfehlungen für das Papier des kalifornischen Elektronikkonzerns daraufhin zurück und raten Anlegern nun nur noch, ihre bestehenden Aktien zu behalten. Allerdings ist der Kurs in den vergangenen Monaten auch bereits stark gestiegen. Nach seinem Jahrestief von 385 Dollar steht er aktuell bei 471 Dollar. Vom Allzeithoch von mehr als 705 Dollar vor einem Jahr ist die Aktie aber weit entfernt.

Preis für iPhone 5c zu hoch

Apple hatte am Dienstag sein neues Spitzenmodell iPhone 5s mit schnellerem Prozessor, besserer Kamera und Fingerabdruck-Scanner vorgestellt. Gleichzeitig brachte der Konzern erstmals parallel eine etwas günstigere Variante heraus, das iPhone 5c. Das besitzt im Wesentlichen die Technik des aktuellen iPhone 5 in einem bunten Plastikgehäuse.

Die Geräte selbst fanden bei den Analysten durchaus Anklang. Allerdings störten sie sich an dem ihrer Ansicht nach zu hohen Preis des iPhone 5c. In den USA kostet das Gerät ohne Vertrag 549 Dollar. Nach einer Umfrage des US-Magazins „Fortune“ unter zehn Analysten hatten fünf davon auf einen Preis von unter 400 Dollar gehofft. In dieser Preisklasse tummeln sich zahlreiche Android-Smartphones, an die Apple zuletzt Marktanteile verloren hatte.

Das iPhone 5c sei nicht das erwartete „echte Einstiegshandy“, erklärte Scott Craig von der US-Investmentbank Merrill Lynch. Der Preis sei „deutlich über unseren Erwartungen“, meinte auch Chris Whitmore von der Deutschen Bank und fürchtet nun, dass dies die Verkäufe dämpfen könnte. Katy Huberty von Morgan Stanley sieht damit für die Apple-Aktie nur wenig Luft nach oben. Zu den Optimisten zählt Maynard Um von Wells Fargo, der davon ausgeht, dass das iPhone 5c besonders Kunden in den Schwellenländern begeistern dürfte.