Die globale Wirtschaftskrise wird zunehmend zu einer Bedrohung für die gesellschaftliche Stabilität in vielen Teilen der Welt. Insbesondere in der Europäischen Union ist das Risiko sozialer Unruhen einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zufolge in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Der Euroraum befinde sich seit dem dritten Quartal 2011 in einer schweren Rezession, die die Arbeitslosenquote mittlerweile auf das Rekordniveau von durchschnittlich zwölf Prozent habe ansteigen lassen. In der Folge vergrößere sich der Abstand zwischen Arm und Reich, während die Mittelschicht schrumpfe, heißt es im ILO-Weltarbeitsbericht 2013, der am Montag in Genf veröffentlicht wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.