Der Mittelstand in der Hauptstadt gehört in der Einschätzung der weiteren Wirtschaftsentwicklung jedenfalls zu den Optimisten. Das geht aus dem aktuellen Report von Creditreform und Investitionsbank Berlin (IBB) über die Lage der kleinen und mittleren Unternehmen in Berlin hervor. Folgerichtig rechnen die Volkswirte der IBB für das laufende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent in Berlin, während für Deutschland die Steigerung unter einem Prozent liegen dürfte.

Demnach erwarten 42 Prozent der befragten Firmen in Berlin, ihren Umsatz in diesem Jahr steigern zu können. Das sind kaum weniger als im Vorjahr, aber mehr als deutschlandweit. Der Anteil derer, die mit sinkenden Erlösen rechnen, ging im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück. Der anhaltenden Optimismus der Berliner Unternehmen erklären die Autoren auch damit, dass die Einwohnerzahl der Hauptstadt weiter wächst und auch die Bedeutung Berlins für das Umland und Deutschland als Ganzes zunimmt.

Höhere Investitionen geplant

Die Zuversicht findet sich in den Personal- und Investitionsplanungen der Unternehmen wieder: Die Investitionsbereitschaft ist in Berlin so hoch wie lange nicht und auch höher als im Bundesdurchschnitt. Die Verfasser der Studie betonen, es sei beeindruckend, dass in allen Bereichen der Berliner Wirtschaft mehr Unternehmen als im Vorjahr Geld für Maschinen und Ausrüstungen ausgeben wollen.

Ein knappes Drittel der Firmen – und damit etwas mehr als im vergangenen Jahr – wollen zudem die Mitarbeiterzahl erhöhen. Die besten Beschäftigungsaussichten bestehen im Dienstleistungssektor und im Großhandel, speziell in der elektronischen Datenverarbeitung sowie im Kredit- und Versicherungsgewerbe. Auf der anderen Seite sind im Bau- und im verarbeitenden Gewerbe die Chancen etwas schlechter geworden. Creditreform und IBB nennen die Einstellungsbereitschaft in der Chemieindustrie nur mittelmäßig und im Maschinen- und Fahrzeugbau sogar deutlich unterdurchschnittlich.

Die Einstellungsbereitschaft der Firmen dürfte dafür sorgen, dass sich die Beschäftigungssituation in Berlin weiterhin besser als im Bund entwickeln wird. Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer verwies kürzlich darauf, dass bereits die Zahl der Erwerbstätigen in der Hauptstadt stärker als im Bundesdurchschnitt wächst. Für das 1. Quartal 2013 meldete das Amt für Statistik Berlin Brandenburg einen Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen von 2,2 Prozent in Berlin gegenüber nur 0,7 Prozent. im Bundesdurchschnitt.