Atomtechnologie: Tödlicher Unfall bei Zentrifugen-Hersteller

Die Nachricht bestätigte eine Sprecherin des Unternehmens am Mittwoch. Enrichment Technology beliefert seine Muttergesellschaften Areva und Urenco mit Maschinen zur Urananreicherung. Betroffen seien neben Deutschland auch Niederlassungen in Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und den USA. Die niederländische Nachrichtenagentur ANP meldete, die zwei Angestellten hätten bei Arbeiten in der Anlage im niederländischen Almelo durch Sauerstoffmangel das Bewusstsein verloren. Im Krankenhaus seien sie dann gestorben.

Polizei ermittelt

Die Produktion sei bereits am 31. März gestoppt worden, sagte die Unternehmenssprecherin, ohne weitere Details zu dem Unfall zu nennen. Wie lange die Unterbrechung dauern wird, sei bislang nicht klar. „Unsere Hauptsorge gilt derzeit der Sicherheit.“ Polizei sowie Gesundheits- und Sicherheitsinspektoren untersuchten den Vorfall, sagte die Sprecherin.

Enrichment Technology beschäftigt nach eigenen Angaben 2000 Menschen in fünf Ländern. Die deutschen Standorte sind Jülich und Gronau. Das Unternehmen gehört zu 50 Prozent dem Urananreicherungskonzern Urenco, an dem neben dem britischen und dem niederländischen Staat auch die beiden deutschen Energieversorger RWE und E.ON beteiligt sind. Die anderen 50 Prozent hält der französische Atomkonzern Areva. (rtr)