Berlin - Nach einer kürzlich vorgestellten Studie gibt fast jeder zweite Großstadthaushalt hierzulande mehr als dreißig Prozent des Haushaltseinkommens für die Miete aus. Knapp zwölf Prozent der Großstadthaushalte müssen sogar mehr als die Hälfte ihres verfügbaren Einkommens für die Miete hinblättern.

Die Ursachen für die hohe Mietbelastung sind ebenso bekannt wie die Rezepte, die zur Entspannung beitragen könnten. Als Gründe werden unter anderem hohe Mietsteigerungen, ein großer Niedriglohnsektor sowie zu wenige Sozialwohnungen angeführt, als Rezepte Mietpreisbremsen, Bürokratieabbau bei Baugenehmigungen, mehr sozialer Wohnungsbau sowie die Erhöhung des Mindestlohns. Nur, was können von hohen Mietbelastungsquoten betroffene Mieter:innen tun, solange diese Rezepte nicht umgesetzt werden?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.